Marken, über die Millennials sprechen

2018-10-09T19:34:12+00:0009 Okt 2018|Einstellungen, Marken, Meldung, Ranking|

Wenn nicht gerade ein Shitstorm tobt, ist es für Marken wohl das Größte, wenn sie Gesprächsstoff bieten; wenn Verbraucher freiwillig mit Freunden und Verwandten über sie reden. Am erfolgreichsten, was diese Form der „Markenkommunikation“ angeht, ist aktuell Netflix. Der Streaming-Dienst ist die Marke, über die die junge Zielgruppe in Deutschland am stärksten kommuniziert und steht damit an erster Stelle des YouGov BrandIndex-Rankings Millennial Mentions 2018. Auf Rang zwei und drei der Marken der Millennials folgen in Deutschland Ikea und WhatsApp. Insgesamt sprechen die Millennials am häufigsten über digitale Marken – neben Ikea schaffen es aber immerhin noch die „Offliner“ McDonalds und Nutella in die Top-Ten. [Weiterlesen]

Wie man eine überzeugende Customer Experience für Millennials aufbaut

2018-08-08T18:48:45+00:0008 Aug 2018|Einstellungen, Gesellschaft, Interview, Kaufverhalten, Marken|

Immer mehr junge Menschen wollen Produkte nicht besitzen, sondern teilen oder mieten. Wie erklären Sie diesen Trend und was bedeutet er für die Geschäftsmodelle etablierter Konzerne? Jan Döring  Die sogenannten Millennials – also junge Menschen, die zwischen 1980 und 2000 geboren sind – werden unsere Wirtschaft in der Tat umgestalten und mit der Art und Weise wie sie konsumieren viele Unternehmen zwingen, ihre traditionellen Strategien zu überdenken und neue Geschäftsmodelle zu finden. Den Millennials geht es dabei vor allem um Freiheit. Sie wollen sich nicht durch Konsum binden und einschränken lassen, sie lehnen unnötige Regeln und Zwänge ab, sie wollen die Welt so erleben wie es ihnen passt. Stattdessen wenden sie sich Dienstleistungen zu, die den Zugang zu Produkten ohne die Last des Eigentums ermöglichen, was zu einer so genannten „Sharing Economy“ führt. In einer aktuellen Online-Umfrage unter Millennials (jugendvonheute berichtete) gehen Sie diesem Phänomen nach. Welches Ergebnis sind aus Ihrer Sicht für Unternehmen besonders relevant? Jan Döring  Fast 70 Prozent der 18- bis 34-Jährigen antworteten, dass Geschäftsmodelle bei denen sie Produkte oder Services ad hoc, flexibel und ohne Bindung nutzen könnten, ihr Gefühl von Freiheit erhöhen würden. Und 55 Prozent meinen, dass es ihnen dabei nicht ums Geld, sondern ein bewussteres und leichteres Leben geht. Wie reagieren die Unternehmen auf den Drang junger Verbraucher nach Freiheit und neuen Konsummodellen? Jan Döring  Viele Unternehmen wirken auf mich noch etwas ratlos, wie sie dem Trend begegnen sollten. Mir scheint, dass nur wenige Firmen tatsächlich die Bedürfnisse der Millennials verstehen und bereit sind, ihre Geschäftsmodelle, Angebote oder Customer Experience für diese Zielgruppe wirklich anzupassen. Car Sharing ist sicherlich ein Vorreiter und ein gutes Beispiel wie Unternehmen ein neues Geschäftsmodell testen, um so den Wünschen der Millennials entgegenzukommen. Junge, urbane Menschen wollen eben kein eigenes Auto besitzen, weil der Besitz sie einengt, ihnen das Gefühl von Unabhängigkeit und Flexibilität nimmt. Wenn man Millenials als Zielgruppe identifiziert sollte sich dieser Drang nach Freiheit also in Geschäftsmodellen, Angeboten und Customer Experience widerspiegeln. Es ist wichtig sogenannte „Signature Moments“ zu kreieren, die den jungen Kunden das Gefühl geben, frei zu sein. Der Hamburger Otto Konzern etwa hat die Tochterfirma „Otto now“ gegründet. Kunden können dort Haushalts- oder technische Geräte für einen Monatsbeitrag mieten, der Vertrag kann jederzeit gekündigt werden. Otto liefert die Geräte kostenlos und holt sie auch wieder ab. Das bringt Flexibilität ins Leben. Welche betriebswirtschaftlichen Effekte hat der Schwenk vom Verkaufen zum Vermieten für einen Konzern und welche Branchen könnten Vorreiter sein? Jan Döring  Klar ist, dass die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und die Anpassung der Organisation zunächst eine Investition in die Zukunft ist. Aber diese Transformation muss unweigerlich angegangen werden. Schnelle Profite wird es dabei kaum geben. Viel wichtiger ist, dass ein Unternehmen und seine Marken langfristig relevant bleiben, indem sie auf den Zeitgeist einer jungen Generation reagieren. In unserer Umfrage wünschen sich eben 72 Prozent der Teilnehmer, dass Unternehmen noch mehr Alternativen zum Kaufen entwickeln, um als Konsument flexibel zu bleiben. Solche Sharing- oder Mietmodelle kann [Weiterlesen]

Nike ist „Best Millennials‘ Brand“

2018-02-22T15:25:10+00:0021 Feb 2018|Marken, Meldung|

Zum 15. Mal wurden heute Abend in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gefeiert. In der diesjährigen Sonderkategorie „Best Millennials‘ Brand“ siegte Nike. Der Sportartikelhersteller gewann vor Sony Play Station und Netflix. [Weiterlesen]

Wo habe ich das nur gesehen?

2017-06-08T19:11:18+00:0008 Jun 2017|Fernsehen, Marken, Meldung, Online|

Schlechte Nachrichten für die Fernsehsender: US-Millennials gucken nicht nur immer weniger klassisches TV, sie können Sendungen auch kaum noch den richtigen Kanälen zuordnen. Konsequenterweise nennt die US-Agentur Anatomy Media ihre Millennial-TV-Studie deshalb The Young and the Brandless. [Weiterlesen]

Ich bin bei Instagram & YouTube shoppen …

2017-06-05T18:49:13+00:0006 Jun 2017|Kaufverhalten, Kosmetik/Körperpflege, Marken, Meldung, Smartphones, Social Media|

… dachte ich jedenfalls. Dabei war ich nur im Drogeriemarkt um die Ecke. Hier hatten gleich vier Influencer – von B (Bibisbeautypalace-Bilou-Duschschaum) bis Z (UK-YouTuberin Zoella und die Zopfgummi-verkaufenden Zahnspangen-Zwillinge Lisa & Lena) – Werbeauftritte als Pappaufsteller. Warum die Kosmetikbranche auf Influencer-Marketing im Drogeriemarkt setzt und wozu man Invisibobbles braucht …  [Weiterlesen]

Fanta(-sievolles) Marketing

2017-05-18T16:18:38+00:0018 Mai 2017|Getränke, Marken, Meldung, Social Media|

Fanta nimmt die junge Zielgruppe ins Visier – und versucht die Teenager selbst für die Kampagne einzuspannen. Unter dem Titel „fantaXyou“ (Fanta by You) sollen sie die erste User Generated Content-Kampagne für Fanta zu entwerfen. Auf Instagram scheint Fanta France die Teenager bisher stärker zu aktivieren. Viele Videos sind dort jedenfalls auf französisch. [Weiterlesen]

Lieblingsmarken der Teenager und Twens

2017-01-17T19:00:36+00:0019 Jan 2017|Marken, Meldung|

Microsoft kann bei Teenagern wieder stärker punkten und schafft es 2016 erstmals in die Top Five der Lieblingsmarken der 14- bis 17-Jährigen. Mit Apple kann der Konzern aber noch nicht mithalten. Außerdem in der Spitzengruppe: Sport- und Modemarken. [Weiterlesen]

Bye, bye Lieblingsmarke

2017-01-05T13:16:51+00:0005 Jan 2017|Einstellungen, Marken, Meldung|

Die Millennials werden schnell untreu: 54 Prozent der 18- bis 34-Jährigen haben in den letzten zwölf Monaten ihre Lieblingsmarke gewechselt. Qualität und Verfügbarkeit der Produkte, Arbeitsbedingungen sowie die Nachhaltigkeit einer Marke waren dabei für die 18- bis 34-Jährigen entscheidend. [Weiterlesen]