Mode

Kooperation für Millennials: Puma und Maybelline

Die Kosmetikmarke Maybelline New York und der Sportartikler Puma nehmen mit einer neuen Make-up-Kollektion die junge Zielgruppe ins Visier. Inspiriert wurden die Produkte vom sogenannten Athleisure-Trend, der sportliche Kleidung straßentauglich und salonfähig macht.

Weniger Geld für Klamotten

Verbraucher unter 29 Jahren planen in diesem Jahr weniger Geld in Mode zu investieren. Das ergab eine Umfrage der GfK im Auftrag des Fachmagazins TextilWirtschaft (TW). Laut des aktuellen TW-Kundenmonitors „Das Jahr 2017/18“ will fast jeder Dritte (29 Prozent) dieser Altersgruppe heuer weniger für Bekleidung ausgeben als im Vorjahr. Ob dies lediglich ein guter Vorsatz bleibt, ist noch offen.

Mehr Taschengeld, stärkerer Konsum

Das Konsumverhalten der Kids 2017: 3,1 Milliarden Euro werden 6- bis 13-Jährige in Deutschland dieses Jahr insgesamt ausgeben – ein Plus von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2,8 Milliarden). Das ist das Ergebnis einer aktuellen, im März und April 2017 durchgeführten Studie von iconkids & youth. Doch wofür geben die Kids die beeindruckende Summe von 3 100 000 000 € aus?

Ist denn schon wieder Weihnachten?

Scheint so. In den Supermärkten machen sich Lebkuchen und Spekulatius breit. Schoko-Nikoläuse gab´s bei Tengelmann in München heute noch nicht – sie werden aber wohl in den nächsten Tagen eingeräumt. Höchste Zeit also für Vorhersagen zum Weihnachtsgeschäft. Die erste Studie dazu kommt aus den USA und zeigt, dass die Millennials die Zielgruppe sind, die ihre Weihnachtseinkäufe 2016 am liebsten online und mobil erledigen wird. 39 Prozent haben nach eigenen Angaben mit den sogenannten Holiday Purchases schon begonnen. 

Die Top-Marken der Generation Y

Adidas, Zara, Nike und H&M sind vier von fünf Top-Modemarken der 22- bis 32-Jährigen. Und das nicht etwa hierzulande oder in den USA, sondern in den Metropolen Chinas. Auch in anderen Produktkategorien haben junge Erwachsene in Peking, Shanghai und Chengdu ausgesprochen westliche Markenvorlieben. 

Junge Fashionistas

Ohne Mode geht für Frauen wenig, für junge Frauen aber schon gleich gar nichts. Fast 80 Prozent der 18- bis 30-Jährigen meinen, dass Mode ihnen (sehr) wichtig sei. Hat frau die 40 überschritten, räumen weniger als zwei Drittel aktuellen Kleidungstrends noch eine solch eminente Bedeutung ein. Dementsprechend viel bemühen sich junge Frauen – on- wie offline – um modisch up to date zu sein. 

Sportswear: Auf die Marke kommt es an

14- bis 30-Jährige geben im Durchschnitt 458 Euro pro Jahr für Sportswear aus. Über ein Drittel der Befragten investiert sogar mehr als 500 Euro in Sportbekleidung. Zwei Dritteln der jungen Zielgruppe ist beim Kauf von Sportkleidung und -schuhen die Marke „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“. Das sind erste Ergebnisse der Studie Sportswear 2015 des überregionalen Forschungsnetzwerks Access Marketing Management.

Top-Sportswear-Marken junger Männer

Sportswear-Marken der 14- bis 30-Jährigen

Die Studie Sportswear 2015 der Access Marketing Management, Weidenberg, basiert auf einer persönlichen Befragung von 1300 14- bis 30-Jährigen. Ungestützt wurde nach den drei Lieblingsmarken gefragt. Die Ergebnisse für die großen drei – Adidas, Nike und Puma – sind bei jungen Frauen fast identisch. Auf den Plätzen verändert sich das Bild. So kommt Converse bei den weiblichen Befragten auf Platz vier, gefolgt Asics, Reebok, Vans, New Balance, Jack Wolfskin und Fila.Die Studie analysiert die Positionierung von 25 führenden Sportmarken.

Quelle: Sportswear 2015, Access Marketing Management e.V.