News

13 Mai13 Mai

Die junge Zielgruppe sorgt immer weniger vor

Jugendliche und junge Erwachsene haben kein Vertrauen in eine faire Altersvorsorge. Die Konsequenz: Die 17- bis 27-Jährigen haben zwar mehr Angst vor Altersarmut als früher, sparen aber trotzdem weniger, so die MetallRente-Studie Jugend, Vorsorge, Finanzen 2019.

07 Mai07 Mai

Social Media macht doch nicht unzufrieden

Instagram, Snapchat und Co setzen Jugendliche offenbar nicht so sehr unter Druck wie oft vermutet. Jedenfalls hat die Dauer der persönliche Social Media-Nutzung von Teenagern nur einen sehr geringen Einfluss auf ihre Lebenszufriedenheit. Dies geht aus einer umfangreichen Langzeitbefragung zum Thema hervor, die die University of Oxford und die Universität Hohenheim gestern veröffentlichten. 

Alle News

Interviews | ­Experten

Wie man eine überzeugende Customer Experience für Millennials aufbaut

Interview mit Jan Döring, Partner der internationalen Marken- und Marketingberatung Prophet, über neue Geschäftsmodelle für die junge Zielgruppe.

Immer mehr junge Menschen wollen Produkte nicht besitzen, sondern teilen oder mieten. Wie erklären Sie diesen Trend und was bedeutet er für die Geschäftsmodelle etablierter Konzerne?

Jan Döring  Die sogenannten Millennials – also junge Menschen, die zwischen 1980 und 2000 geboren sind – werden unsere Wirtschaft in der Tat umgestalten und mit der Art und Weise wie sie konsumieren viele Unternehmen zwingen, ihre traditionellen Strategien zu überdenken und neue Geschäftsmodelle zu finden. Den Millennials geht es dabei vor allem um Freiheit. Sie wollen sich nicht durch Konsum binden und einschränken lassen, sie lehnen unnötige Regeln und Zwänge ab, sie wollen die Welt so erleben wie es ihnen passt. Stattdessen wenden sie sich Dienstleistungen zu, die den Zugang zu Produkten ohne die Last des Eigentums ermöglichen, was zu einer so genannten „Sharing Economy“ führt.

Das ganze Interview
Alle Interviews

Diese Seite teilen

Newsletter

Feedback

E-Mail senden

Tweets

von jugendvonheute1