News

30. Jun

Modernes Nomadentum

Schon die 18- bis 24-Jährigen in Deutschland haben eine Menge Erfahrung im Kistenpacken: Rund 70 Prozent sind bereits ein oder zwei Mal umgezogen, knapp 30 Prozent sogar schon öfter. [Weiterlesen]

29. Jun

Digital Detox

Kaum zu glauben aber wahr: Millennials neigen eher dazu, im Urlaub auf ihr Smartphone zu verzichten, als Menschen zwischen 40 und 54 Jahren. Sagen sie jedenfalls. 57 Prozent der jungen Zielgruppe beabsichtigen, in den Sommerferien ihr Handy abzuschalten. Von den 40- bis 54-Jährigen wollen nur 40 Prozent im Urlaub auch Urlaub vom Smartphone machen. Ob sie es denn auch tun? [Weiterlesen]

28. Jun

Spielekonsolen werden zum Auslaufmodell

Schlechte Nachrichten für Nintendo DS, Playstation & Wii: Bei Kindern und Jugendlichen ersetzen Smartphone und Tablet mehr und mehr die Spielkonsole. Fast die Hälfte der 6- bis 19-Jährigen (48 Prozent) in Deutschland spielt mehrmals die Woche auf den überall verfügbaren handlichen Geräten. [Weiterlesen]

Warum denn in die Ferne schweifen …

27. Juni 2016|Kommentare deaktiviert für Warum denn in die Ferne schweifen …

Unvorbereitet zum Einstellungstest

24. Juni 2016|Kommentare deaktiviert für Unvorbereitet zum Einstellungstest

Schlechte Nachrichten für Nachrichten

23. Juni 2016|Kommentare deaktiviert für Schlechte Nachrichten für Nachrichten

Alle News

Experten

Randolf Rodenstock: Generation Y – die Chancen für die Wirtschaft

Die Generation Y scheint für viele Arbeitgeber fast eine Zumutung, zumindest aber eine Herausforderung darzustellen. Sie wird gerne als zu wenig karriereorientiert, illoyal, faul und führungsfeindlich beschrieben. Prof. Randolf Rodenstock*, Aufsichtsrat der Rodenstock GmbH und Vorstandsvorsitzender des Roman Herzog Instituts**, hinterfragt diese (Vor-)Urteile. Er zeigt, wie Unternehmen Nutzen aus der Generationenvielfalt ziehen können ­– wenn sie nur sich wandelnde Einstellungen und Bedürfnisse junger Arbeitnehmer in ihre Unternehmenskultur integrieren. [Weiterlesen]

Werbung

Interviews

Kürzlich wurde die Sinus-Jugendstudie „Wie ticken Jugendliche 2016“ in Berlin präsentiert. Wir sprachen mit Autor Peter Martin Thomas, Leiter der SINUS:akademie in Heidelberg, über eine informierte, aufgeklärte Verbrauchergruppe, der Hersteller und Handel oft noch nicht die passenden Produkte bieten.

Kürzlich wurde die Sinus-Jugendstudie „Wie ticken Jugendliche 2016“ in Berlin präsentiert. Wir sprachen mit Autor Peter Martin Thomas, Leiter der SINUS:akademie in Heidelberg, über eine informierte, aufgeklärte Verbrauchergruppe, der Hersteller und Handel oft noch nicht die passenden Produkte bieten.
jugendvonheute Wie die Jugend tickt, war schon immer eine interessante Frage. Wenn man aber das enorme Medienecho auf Ihre Studie betrachtet, scheinen die Antworten darauf heute aber noch spannender zu sein als früher. Woran liegt´s?
Peter Martin Thomas Zum einen daran, dass die Zielgruppe noch begehrter geworden ist – aus Sicht der Arbeitgeber, die junge Mitarbeiter suchen, und aus Sicht des Marketings, das neue Käufergruppen erschließen will. Zum anderen ist die Eltern-Generation – obwohl popkulturell gar nicht so anders gestrickt – von vielen Dingen irritiert und froh, wenn ihr jemand Ideen oder Erklärungsmodelle liefert.

Das ganze Interview

Marken & Märkte

Beliebteste Sportswear-Marken junger Männer

Quelle: Sportswear 2015, Access Marketing Management e.V.. Die Studie untersucht die Positionierung von 25 führenden Sportswear-Marken.

Marken & Märkte

Quelle: Human Brand Index /Dr. Grieger & Cie

Vorbilder der 15- bis 29-Jährigen

3. April 2016|Kommentare deaktiviert für Vorbilder der 15- bis 29-Jährigen

Red Bull-Absatz weltweit in Milliarden Dosen

18. Februar 2016|Kommentare deaktiviert für Red Bull-Absatz weltweit in Milliarden Dosen

Beliebteste Ausbildungsberufe junger Frauen

3. Februar 2016|Kommentare deaktiviert für Beliebteste Ausbildungsberufe junger Frauen

Alle Charts

Werbung

Diese Seite teilen

Löw(en)grube – die Glosse

Elke Löw
Justin Bieber schlägt Shakespeare 
Studien, die die Welt nicht braucht: Da ist William Shakespeare gerade mal 400 Jahre tot, und schon wird er – man mag es kaum glauben – von Justin Bieber überholt. Jedenfalls was die Textsicherheit junger Briten angeht. Weiterlesen

Alle Löw(en)gruben

Feedback

E-Mail senden

Newsletter

Twitter

Sponsored Links