Elke Löw

Mobilitäts-Studie zeigt Corona-Folgen

Dass die Menschen angesichts von Covid 19 weniger außer Haus gehen, ist bekannt. GIM Research zeigt in einer aktuellen Auswertung, wie sich die Mobilität im Laufe der letzten Wochen immer weiter reduziert hat. Am deutlichsten hat die junge Zielgruppe ihren Aktionsradius eingeschränkt: Die 16- bis bis 29-Jährigen bewegten sich in der vergangenen Woche (23.3. bis zum 29.3.2020) im Schnitt pro Tag zwar immer noch 7,7 Kilometer. Zwei Wochen zuvor (9.3. bis 15.3.) war die zurückgelegte Durchschnittsdistanz in dieser Altersgruppe aber noch fast drei mal so hoch (20 km/pro Tag). 

JIM-Studie II: Jugendliche Instagram-Nutzer haben im Schnitt 299 Follower

Kein Aprilscherz: Bei der Frage nach ihren liebsten Online-Angeboten steht YouTube in der Gunst der 12- bis 19-Jährigen mit deutlichem Abstand auf Platz 1 und wird von knapp zwei Dritteln der Teenager in der spontanen Nennung als das Highlight im Netz genannt (Mehrfachnennungen möglich). Jeweils ein Drittel der Befragten nominiert WhatsApp und Instagram, nur rund halb so häufig wird Google oder Netflix präferiert – dicht gefolgt von Snapchat. Dies sind Ergebnisse der renommierten Studienreihe JIM (Jugend, Information, Medien) des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, die gestern veröffentlicht wurde.

JIM-Studie I: 3/4 der Familien haben ein Video-Streaming-Abo

Das Medienrepertoire von Jugendlichen erweitert sich. Aktuell verfügen etwa drei von vier Familien von 12- bis 19-Jährigen über mindestens ein Abonnement eines Video-Streaming-Dienst wie beispielsweise Netflix oder Amazon Prime Video. Dies ist ein Ergebnis der renommierten Studienreihe JIM (Jugend, Information, Medien) des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, die heute veröffentlicht wurde. So verlagert sich die Mediennutzung der Jugendlichen zunehmend in Richtung werbefreier Plattformen.

Fast Fashion trotz Fridays for Future

Knapp zwei Drittel der jungen Erwachsenen shoppen Klamotten bei Fast Fashion-Anbietern wie H&M, Zara oder Mango. Als Auswahlkriterien beim Kleidungskauf nennen die 18- bis 24-Jährigen am häufigsten den Preis (62 Prozent), gefolgt von Qualität (60 Prozent) und Passform (55 Prozent). Nur ein Drittel der jungen Zielgruppe gibt an, dass die Marke als Kaufentscheidungs-Kriterium relevant ist.  Die Langlebigkeit eines Kleidungsstücks spielt auch in Zeiten von „Fridays for Future“ ein geringe Rolle: Nur 21 Prozent der jungen Erwachsenen achten darauf.

Millennials lassen sich in Geschäften am meisten beraten.

Junge Käufer nehmen die persönliche Beratung im Einzelhandel am stärksten in Anspruch. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt die neue Studie Retail-Radar 2020, die jetzt veröffentlicht wurde. Allerdings kann sich auch jeder vierte Befragte im Alter zwischen 18 und 34 Jahren vorstellen, künftig komplett auf den Einkauf im Supermarkt oder beim Discounter zu verzichten und Lebensmittel nur noch online zu bestellen.

Aldi und die Influencer

Aldi umwirbt die junge Zielgruppe: Der Discounter kooperiert mit den Instagramern von alman_memes2.0. Aus Sicht von Aldi „ein neuer Weg im Influencer Marketing“ (s. u.). Auf dem Alman-Account nehmen die Hauptcharaktere „Achim“ und „Anette“ in täglichen Memes typisch deutschen Klischees auf die Schippe. Dazu zählt mitunter auch das Einkaufen bei Aldi. Jetzt kooperieren Aldi Nord und Aldi Süd mit den Erfindern der Alman-Memes und wollen so mit einem Augenzwinkern zeigen, dass Aldi in Deutschland Kult ist. Das kommt bei den Nutzern offenbar nicht schlecht an. Wahrscheinlich ebenso, wie die Kollektion des YouTube-Stars Julian Bam (der seinen YouTube-Kanal zwar gerade stilllegt), dessen Klamotten ab Montag (27.01.2020) in den Filialen von Aldi Süd zu haben sind.

E-Paper der Tageszeitung mit Potenzial

Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen halten das E-Paper für eine sinnvolle Alternative zur gedruckten Zeitungsausgabe. In der Gesamtbevölkerung beträgt der Anteil 59 Prozent. Damit zeigen sich junge Leser laut ZMG Zeitungsmarktforschung besonders aufgeschlossen gegenüber der digitalen Zeitung. Das heißt noch nicht, dass sie sie lesen oder gar bezahlen würden.

Wie Millennials online shoppen

Fast alle shoppen online – aber nur die Jüngeren tun es wirklich häufig: 41 Prozent der 18- bis 29-Jährigen kaufen mindestens einmal wöchentlich online ein. Zum Vergleich: Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es 30 Prozent und bei den 60- bis 64-Jährigen sogar nur 13 Prozent. Die junge Zielgruppe ist auch deutlich aufgeschlossener gegenüber Augmented Reality-Anwendungen für Shopper sowie gegenüber neuen Bezahlmethoden (wie der Freigabe der Zahlung per Fingerabdruck). Dies sind Ergebnisse einer Shopper-Befragung der Vergleichsplattform Idealo.

Agenturgründung: Die Nerds kommen

Jung von Matt startet eine Agentur für digitale Popkultur: JvM/NERD, so der Name der neuen Agentur, kümmert sich um Themen wie Gaming, Let’s Play, Fantasy, Comic- und Superhelden sowie exotische Kulturströmungen wie K-Pop, Kawaii und Cosplay. Geführt werden die JvM-Nerds von Toan Nguyen, laut Jean Remy von Matt „Deutschlands Super-Nerd schlechthin“. Toan Nguyen hatte zuvor JvM/SPORTS als Agentur für den E-Sports-Bereich etabliert.