Wie man eine überzeugende Customer Experience für Millennials aufbaut

2018-08-08T18:48:45+00:0008 Aug 2018|Einstellungen, Gesellschaft, Interview, Kaufverhalten, Marken|

Immer mehr junge Menschen wollen Produkte nicht besitzen, sondern teilen oder mieten. Wie erklären Sie diesen Trend und was bedeutet er für die Geschäftsmodelle etablierter Konzerne? Jan Döring  Die sogenannten Millennials – also junge Menschen, die zwischen 1980 und 2000 geboren sind – werden unsere Wirtschaft in der Tat umgestalten und mit der Art und Weise wie sie konsumieren viele Unternehmen zwingen, ihre traditionellen Strategien zu überdenken und neue Geschäftsmodelle zu finden. Den Millennials geht es dabei vor allem um Freiheit. Sie wollen sich nicht durch Konsum binden und einschränken lassen, sie lehnen unnötige Regeln und Zwänge ab, sie wollen die Welt so erleben wie es ihnen passt. Stattdessen wenden sie sich Dienstleistungen zu, die den Zugang zu Produkten ohne die Last des Eigentums ermöglichen, was zu einer so genannten „Sharing Economy“ führt. In einer aktuellen Online-Umfrage unter Millennials (jugendvonheute berichtete) gehen Sie diesem Phänomen nach. Welches Ergebnis sind aus Ihrer Sicht für Unternehmen besonders relevant? Jan Döring  Fast 70 Prozent der 18- bis 34-Jährigen antworteten, dass Geschäftsmodelle bei denen sie Produkte oder Services ad hoc, flexibel und ohne Bindung nutzen könnten, ihr Gefühl von Freiheit erhöhen würden. Und 55 Prozent meinen, dass es ihnen dabei nicht ums Geld, sondern ein bewussteres und leichteres Leben geht. Wie reagieren die Unternehmen auf den Drang junger Verbraucher nach Freiheit und neuen Konsummodellen? Jan Döring  Viele Unternehmen wirken auf mich noch etwas ratlos, wie sie dem Trend begegnen sollten. Mir scheint, dass nur wenige Firmen tatsächlich die Bedürfnisse der Millennials verstehen und bereit sind, ihre Geschäftsmodelle, Angebote oder Customer Experience für diese Zielgruppe wirklich anzupassen. Car Sharing ist sicherlich ein Vorreiter und ein gutes Beispiel wie Unternehmen ein neues Geschäftsmodell testen, um so den Wünschen der Millennials entgegenzukommen. Junge, urbane Menschen wollen eben kein eigenes Auto besitzen, weil der Besitz sie einengt, ihnen das Gefühl von Unabhängigkeit und Flexibilität nimmt. Wenn man Millenials als Zielgruppe identifiziert sollte sich dieser Drang nach Freiheit also in Geschäftsmodellen, Angeboten und Customer Experience widerspiegeln. Es ist wichtig sogenannte „Signature Moments“ zu kreieren, die den jungen Kunden das Gefühl geben, frei zu sein. Der Hamburger Otto Konzern etwa hat die Tochterfirma „Otto now“ gegründet. Kunden können dort Haushalts- oder technische Geräte für einen Monatsbeitrag mieten, der Vertrag kann jederzeit gekündigt werden. Otto liefert die Geräte kostenlos und holt sie auch wieder ab. Das bringt Flexibilität ins Leben. Welche betriebswirtschaftlichen Effekte hat der Schwenk vom Verkaufen zum Vermieten für einen Konzern und welche Branchen könnten Vorreiter sein? Jan Döring  Klar ist, dass die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und die Anpassung der Organisation zunächst eine Investition in die Zukunft ist. Aber diese Transformation muss unweigerlich angegangen werden. Schnelle Profite wird es dabei kaum geben. Viel wichtiger ist, dass ein Unternehmen und seine Marken langfristig relevant bleiben, indem sie auf den Zeitgeist einer jungen Generation reagieren. In unserer Umfrage wünschen sich eben 72 Prozent der Teilnehmer, dass Unternehmen noch mehr Alternativen zum Kaufen entwickeln, um als Konsument flexibel zu bleiben. Solche Sharing- oder Mietmodelle kann [Weiterlesen]

Millennials auf neuen Wegen des Konsums

2018-08-07T17:44:49+00:0019 Jul 2018|Einstellungen, Gesellschaft, Kaufverhalten, Meldung, Sharing|

Millennials wollen neue Geschäftsmodelle: 55 Prozent der Millennials in Deutschland sagen, dass es ihnen beim Thema Sharing (oder Miete) weniger um das gesparte Geld als um ein bewussteres und leichteres Leben gehe. Und 69 Prozent der 18- bis 34-Jährigen geben an, dass sie neue, flexible Geschäftsmodelle ohne Bindung bevorzugen, weil diese ihnen eher ein Gefühl von Freiheit gäben. Stehen Abo- oder Mitglieds-Modelle damit vor dem Aus? [Weiterlesen]

Weniger Geld für Klamotten

2018-01-19T18:03:45+00:0019 Jan 2018|Kaufverhalten, Meldung, Mode|

Verbraucher unter 29 Jahren planen in diesem Jahr weniger Geld in Mode zu investieren. Das ergab eine Umfrage der GfK im Auftrag des Fachmagazins TextilWirtschaft (TW). Laut des aktuellen TW-Kundenmonitors „Das Jahr 2017/18“ will fast jeder Dritte (29 Prozent) dieser Altersgruppe heuer weniger für Bekleidung ausgeben als im Vorjahr. Ob dies lediglich ein guter Vorsatz bleibt, ist noch offen. [Weiterlesen]

Nur jeder Vierte is(s)t bio

2018-01-17T18:09:19+00:0017 Jan 2018|Allgemein, Einstellungen, Gesundheit, Kaufverhalten, Lebensmittel, Meldung, Öko/Bio/Natur|

Die „gefühlte“ Wahrheit in den Großstädten mag anders aussehen: Insgesamt aber kauft nur jeder vierte junge Deutsche regelmäßig Bio-Lebensmittel. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktforschungsplattform Appinio, die 1.000 Nutzer ihrer App im Alter zwischen 18 und 34 Jahren zum Thema befragt hat. Was die meisten jungen Erwachsenen vom Kauf von Öko-Lebensmitteln abhält, ist schlicht der Preis. [Weiterlesen]

Geld ist das begehrteste Weihnachtsgeschenk

2017-12-18T17:12:08+00:0018 Dez 2017|E-Commerce, Einstellungen, Kaufverhalten, Meldung|

Junge Deutsche wünschen sich zu Weihnachten vor allem Geld (37 Prozent), technische Geräte (22 Prozent) und Klamotten (16 Prozent). Für 15 Prozent darf gerne auch ein Gutschein unterm Baum liegen (15 Prozent). „Oh Du Fröhliche Weihnachtszeit“ gilt für die Hälfte der Befragten 14- bis 34-Jährigen, die sich „sehr“ auf´s Fest freuen, 31 Prozent freuen sich zumindest „etwas“ auf Weihnachten. Nur zehn Prozent können den Feiertagen überhaupt nichts abgewinnen. [Weiterlesen]

Made in China

2017-11-13T14:03:27+00:0013 Nov 2017|Einstellungen, Kaufverhalten, Marken & Märkte, Meldung|

Die jüngere Generation steht Produkten aus China offener gegenüber als Ältere. In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen sind 82 Prozent „Made in China“-Käufer. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass junge Erwachsene über weniger Geld verfügen und deshalb preisbewusster einkaufen. [Weiterlesen]

Junge Kosmetik-Sammlerinnen

2017-08-10T17:25:00+00:0014 Aug 2017|Kaufverhalten, Kosmetik/Körperpflege, Meldung|

18- bis 19-jährige Frauen haben im Schnitt 92 Beauty-Produkte zu Hause – schätzen sie selbst. Auch 20- bis 29-Jährige scheinen bei Kosmetik und Pflege einer ausgeprägten Sammelleidenschaft zu frönen und nennen 66 Produkte ihr Eigen. Bei Frauen über 30 halbiert sich die Anzahl fast. Eine Studie von Statista und QVC zeigt die Kosmetiktrends in verschiedenen Altersgruppen.  [Weiterlesen]

Keine Gleichberechtigung beim Taschengeld

2017-08-08T21:26:25+00:0008 Aug 2017|Einstellungen, Kaufverhalten, Meldung, Print, Smartphones, Social Media, Taschengeld, Zeitungen/Zeitschriften|

„Die Kinder-Medien-Studie (KMS) ist eine Premiere“, verkünden die veranstaltenden Verlage: Erstmals präsentieren die sechs Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini Verlag, Spiegel-Verlag und Zeit Verlag eine gemeinsame Untersuchung über das Medien-, Konsum-, und Freizeitverhalten der Vier- bis 13-Jährigen. Von der bewegten Vergangenheit der Vorläufer-Studie Kids VA, die über die Jahre hinweg von verschiedensten Verlagen und Verlagskooperationen betrieben wurde, spricht man nicht mehr und freut sich stattdessen gemeinsam über die für Print positiven Ergebnisse. [Weiterlesen]