Vertrauensfragen in Zeiten von Fake News und Social Bots

12 Sep 2017|Einstellungen, Fernsehen, Meldung, Politik, Social Media|

Wenn es um aktuelle politische Berichterstattung geht. vertrauen drei Viertel der 18- bis 29-Jährigen ARD und ZDF. Klingt nach einem klaren Bekenntnis zu den Öffentlich-Rechtlichen, ist es aber nicht. Eine positive Einstellung bedeutet nämlich nicht zwangsläufig, dass die öffentlich-rechtlichen Sender auch eingeschaltet werden, wenn es um diese Themen geht: Nur 57 Prozent der jungen Erwachsenen nutzen die aktuelle politische Berichterstattung von ARD und ZDF.  [Weiterlesen]

Von „Bewegtbild-Heavy-Usern“ und „Streaming-Nerds“

31 Aug 2017|Fernsehen, Kino, Meldung|

63 Prozent der 14- bis 20-Jährigen geben offen zu, illegale Streaming-Angebote zu nutzen. Der häufigste Grund: ohne großen Aufwand aktuelle Filme sehen. Dies ist ein Ergebnis der heute erschienenen Grundlagenstudie der Agentur Mediaplus. Sie hat Nutzung und Motive von 1.500 14- bis 29-Jährigen unter die Lupe genommen und in der jungen Zielgruppe hauptsächlich „Bewegtbild-Heavy-User“, aber auch den ein oder anderen „Streaming-Nerd“ gefunden. [Weiterlesen]

Wo habe ich das nur gesehen?

08 Jun 2017|Fernsehen, Marken, Meldung, Online|

Schlechte Nachrichten für die Fernsehsender: US-Millennials gucken nicht nur immer weniger klassisches TV, sie können Sendungen auch kaum noch den richtigen Kanälen zuordnen. Konsequenterweise nennt die US-Agentur Anatomy Media ihre Millennial-TV-Studie deshalb The Young and the Brandless. [Weiterlesen]

Fernseher in der Hosentasche

20 Apr 2017|Fernsehen, Meldung, Online, Smartphones|

Bei 14- bis 22-Jährigen hat Video on Demand (VoD) das klassische Fernsehen abgelöst. Über die Hälfte der Bewegtbild-Nutzungszeit der jungen Zielgruppe (52 Prozent) entfällt auf VoD. Wenn 14- bis 22-Jährige doch mal klassisches Fernsehen auf dem ebenso klassischen Gerät schauen, dann, um „auf dem Laufenden bleiben“. [Weiterlesen]

Mediennutzung von Berufseinsteigern

14 Mrz 2017|Fernsehen, Meldung, Online, Radio, Recruiting|

Bei der Mediennutzung von Berufseinsteiger (im Alter von 20 bis 29 Jahren) haben On-Demand-Angebote eine sondere Bedeutung. Klassisches Fernsehen nutzen sie vor allem zur Entspannung. Auch bei Live-Übertragungen von Events schaltet diese Zielgruppe den Fernseher noch gerne ein. Zu diesen und weiteren Ergebnisse kommt eine qualitative Studie, die die ARD zusammen mit dem Forschungsinstitut GIM (Gesellschaft für innovative Marktforschung) durchgeführt hat. [Weiterlesen]

Das Internet ist kein Kinderkram

22 Feb 2017|Fernsehen, Freizeit, Meldung, Musik|

Für 6- und 7-Jährige spielt das Internet noch kaum eine Rolle – nur 35 Prozent der Schulanfänger nutzen das Netz mindestens selten. Dann aber wächst die Nutzung mit jedem Lebensjahr rapide, so Vorabergebnisse der renommierten KIM-Studie 2016 (Kindheit, Internet, Medien):  Von den 8- bis 9-Jährigen ist schon jeder Zweite (52 Prozent) online. Mit 12 und 13 Jahre sind es dann fast alle (94 Prozent). Zu den beliebtesten Freizeitakitivtäten der Kids zählt die Online-Nutzung indes nicht: Freunde treffen, draußen spielen und Fernsehen sind für sie (noch) spannender.  [Weiterlesen]

Abendliches Entspannungsprogramm

12 Dez 2016|Fernsehen, Meldung, Online|

Wenn die Deutschen nach einem langen Tag Entspannung suchen, ist Fernsehen in der Generation 55 plus noch immer das meistgenannte Medium (84 Prozent). Bei den Millennials ist TV mit 66 Prozent auch zur abendlichen Entspannung nur zweite Wahl (nach dem Internet). [Weiterlesen]

Mythos Disruption

01 Nov 2016|Einstellungen, Fernsehen, Interview, Print, Smartwatch, Zeitungen/Zeitschriften|

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsexperten* von Deloitte beschäftigen sich in internationalen Studien wie dem Deloitte Millennial Survey 2016 intensiv mit der jungen Zielgruppe. Dabei entdecken sie wirkliche Trends, entlarven aber auch manches „Next Big Thing“, aus dem doch keines wird. Ein Gespräch mit Dr. Andreas Gentner, Partner bei Deloitte, über den Mythos Disruption, die Generation Y und Next Big Things, die keine wurden.