Kaufverhalten

Was kommt in den Einkaufswagen?

Diese Frage beantwortet schon eine ganze Reihe von Internet-Nutzern mit Hilfe sozialer Medien. 27 Prozent aller Onliner haben schon Produkte gekauft oder Dienstleistungen in Anspruch genommen, weil sie ihnen von einem privaten Kontakt bei Facebook, Instagram & Co empfohlen wurden. Je jünger die Internet-Nutzer sind, desto eher holen sie sich Produkt-Tipps von Freunden im Web 2.0 

Mehr Taschengeld, stärkerer Konsum

Das Konsumverhalten der Kids 2017: 3,1 Milliarden Euro werden 6- bis 13-Jährige in Deutschland dieses Jahr insgesamt ausgeben – ein Plus von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2,8 Milliarden). Das ist das Ergebnis einer aktuellen, im März und April 2017 durchgeführten Studie von iconkids & youth. Doch wofür geben die Kids die beeindruckende Summe von 3 100 000 000 € aus?

Wie Millennials Parfüm kaufen

Wo müssen Hersteller werbliche Duftmarken setzen, wenn sie neue Parfüms an die junge Zielgruppe verkaufen wollen? Nicht nur online, sondern vor allem auch im Handel: 56 Prozent der jungen Parfümkäufer entdecken einen neuen Duft in einem Geschäft. 34 Prozent der 18- bis 35-Jährigen in Deutschland haben dort eine Duftprobe getestet, bevor sie ein neues Parfüm gekauft haben – nur 20 Prozent informierten sich online über das Duftwasser (in den USA ist es umgekehrt). Doch wenn Millennials ein neues Parfüm entdecken, wird es noch lange nicht gekauft.

Ich bin bei Instagram & YouTube shoppen …

… dachte ich jedenfalls. Dabei war ich nur im Drogeriemarkt um die Ecke. Hier hatten gleich vier Influencer – von B (Bibisbeautypalace-Bilou-Duschschaum) bis Z (UK-YouTuberin Zoella und die Zopfgummi-verkaufenden Zahnspangen-Zwillinge Lisa & Lena) – Werbeauftritte als Pappaufsteller. Warum die Kosmetikbranche auf Influencer-Marketing im Drogeriemarkt setzt und wozu man Invisibobbles braucht … 

Le luxe c’est moi – Was für Millennials Luxus ist

Luxus-Expertin Petra-Anna Herhoffer* hat im Vorfeld des siebten Luxury Business Day zehn Thesen zum Luxusverständnis der Generation Z und der Millennials formuliert. Warum Luxusmarken sich mit dem Thema „Sofortness“ beschäftigen müssen und was sie über eine Generation zwischen #wokeuplikethis, #wanderlust und fifty shades of everything wissen sollten …

Konsumbereit im Hier und Jetzt

Die junge Zielgruppe macht sich bekanntlich Sorgen um die künftige Rente. In der Gegenwart aber sind Jugendliche und junge Erwachsene, was ihre Finanzen angeht, ausgesprochen zuversichtlich – und entsprechend konsumfreudig: Bei vielen Waren sind sie deutlich eher geneigt die Luxus-Variante zu kaufen als Ältere. 

Junge Zielgruppe lässt sich Weihnachten viel kosten

16- bis 19-Jährige geben deutlich mehr Geld für Weihnachtsgeschenke aus als der Durchschnittsdeutsche: 311 Euro wollen sie in diesem Jahr in Präsente investieren (Durchschnitt: 291 Euro). Nur die 40- bis 59-Jährigen lassen noch ein paar Euro mehr springen als die Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Interessant dabei: Die ganz junge Zielgruppe will deutlich weniger Geschenke online shoppen als die (etwas) Älteren.

Diamonds are Millennials´ best Friends

Die Diamantenbranche setzt große Hoffnungen in die Käufergruppe der Millennials, die 16- bis 34-Jährigen. Der Grund: Die junge Zielgruppe umfasst in China, Indien und den USA insgesamt rund 900 Millionen potenzielle Kunden, deren Einkommen im Jahr 2015 rund acht Billionen US-Dollar betrug und sich bis 2030 in etwa verdoppeln soll.