Mode

Junge Fashionistas

Ohne Mode geht für Frauen wenig, für junge Frauen aber schon gleich gar nichts. Fast 80 Prozent der 18- bis 30-Jährigen meinen, dass Mode ihnen (sehr) wichtig sei. Hat frau die 40 überschritten, räumen weniger als zwei Drittel aktuellen Kleidungstrends noch eine solch eminente Bedeutung ein. Dementsprechend viel bemühen sich junge Frauen – on- wie offline – um modisch up to date zu sein. 

Sportswear: Auf die Marke kommt es an

14- bis 30-Jährige geben im Durchschnitt 458 Euro pro Jahr für Sportswear aus. Über ein Drittel der Befragten investiert sogar mehr als 500 Euro in Sportbekleidung. Zwei Dritteln der jungen Zielgruppe ist beim Kauf von Sportkleidung und -schuhen die Marke „wichtig“ oder sogar „sehr wichtig“. Das sind erste Ergebnisse der Studie Sportswear 2015 des überregionalen Forschungsnetzwerks Access Marketing Management.

Top-Sportswear-Marken junger Männer

Sportswear-Marken der 14- bis 30-Jährigen

Die Studie Sportswear 2015 der Access Marketing Management, Weidenberg, basiert auf einer persönlichen Befragung von 1300 14- bis 30-Jährigen. Ungestützt wurde nach den drei Lieblingsmarken gefragt. Die Ergebnisse für die großen drei – Adidas, Nike und Puma – sind bei jungen Frauen fast identisch. Auf den Plätzen verändert sich das Bild. So kommt Converse bei den weiblichen Befragten auf Platz vier, gefolgt Asics, Reebok, Vans, New Balance, Jack Wolfskin und Fila.Die Studie analysiert die Positionierung von 25 führenden Sportmarken.

Quelle: Sportswear 2015, Access Marketing Management e.V.

Die Top-Modemarken der Jugendlichen

Die bekanntesten Modemarken der 13- bis 19-Jährigen in Deutschland sind H&M und Nike mit jeweils 94 Prozent, gefolgt von adidas (93 Prozent), Puma (91 Prozent) C&A (90 Prozent), Esprit und Jack Wolfskin (jeweils 84 Prozent), Levi´s (78 Prozent), Primark (62 Prozent), Zara (59 Prozent) und Mango (50 Prozent). H&M führt auch die Beliebtheitsscala an: 76 Prozent der Jugendlichen zählen den Filialisten, der in keiner Innenstadt fehlen darf, noch vor Nike und adidas (je 63 Prozent) zu ihren „bevorzugten Marken“. Diese Erkenntnisse verdanken wir ausgerechnet einer Studie der Umweltorganisation Greenpeace, die das Klamotten-Kaufverhalten von Teenagern gründlich untersucht hat.