„Yo“

2015-12-27T23:18:22+00:0023 Jun 2014|Apps, Meldung|

Nur dieses kurze Wort lässt sich mit der gleichnamige App versenden, die am 1. April (!) 2014 startete. „Yo“. Während sich die Medien überschlugen, dass eine so überlebensnotwendige App mehr als eine Million Dollar Risikokapital einsammeln konnte, waren die Nutzer offenbar begeistert: Vier Millionen sollen es mittlerweile sein, die die App auf ihr Handy geladen haben und mit dem Wörtchen „Yo“ Freunde und Verwandte beglücken. Pünktlich zum heutigen „Tag der sicheren App“ wird die Berichterstattung weniger amüsant. „Yo“ wurde gehackt! Studenten des Georgia Institute of Technology können die Telefonnummer jedes „Yo“-Nutzers auslesen, berichtet der Blog Techcrunch. Ein Grund mehr, den „Tag der sicheren App“ zu promoten, den die Redaktionen von Computerwoche, TecChannel, CIO und ChannelPartner gemeinsam mit mediaTest ausgerufen haben. Heute können Sie ihre Apps dort einem Echtzeit-Sicherheits-Check unterziehen. Yo denn!

Informationen App-gefischt

2015-12-27T17:14:49+00:0020 Mrz 2014|Apps, Meldung|

Nicht nur die NSA hat Zugriff auf unsere Smartphones – auch simple Apps betätigen sich als eifrige Spione. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) haben 10.000 der beliebtesten Android-Apps getestet. Ergebnis: 91 Prozent der Apps verlangen vom Nutzer eine Berechtigung für den Aufbau einer Internetverbindung und ein Großteil nutzt diese mehr oder weniger als Blanko-Vollmacht, um beim Start ungefragt persönliche Daten zu verschicken. Insgesamt enttarnte der Test Datenübertragungen an 4358 Server in der ganzen Welt – ohne Wissen und Zutun des Nutzers.  [Weiterlesen]

Macht nichts!

2016-01-03T18:09:21+00:0016 Jan 2014|Apps, Meldung|

In lockerer Folge stellen wir immer wieder besonders sinnlose Smartphone-Apps vor. 2014 ist es endlich so weit: Wir präsentieren die ultimativ unnützeste App aller Zeiten, den Null Launcher! Diese phantastische Android-App mit dem beeindruckend schlicht gestalteten Icon (links im Bild) macht NICHTS. Definitiv gar nichts. "Null launcher is a launcher that does nothing. Yes, really", so die treffende Beschreibung des Entwicklers Michael Howell. Entsprechend positiv fallen die Bewertungen der Nutzer aus: 4,4 von 5 möglichen Sternen. Wem eine App, die nichts tut, nicht genügt, dem empfehlen wir als Alternative die Android-Null App (4,2 von 5 möglichen Sternen). Die macht auch nichts. Beide Apps halten, was sie versprechen, und das ist mehr, als man von vielen "nützlichen" Anwendungen behaupten kann. Android ist nicht Ihr Betriebssystem? Kein Problem! Auch das iPhone ist perfekt im Nichtstun: Ausschalten genügt, wenn Sie im neuen Jahr einfach mal abschalten wollen.    

Not perfect, but erfolgreich

2016-01-03T16:51:18+00:0010 Okt 2013|Apps, Meldung|

Im App-Store findet man (fast) alles. Unter anderem iTalk Smurf für 89 Cent. Inhalt: Ein Schlumpf, der alles, was man sagt, in Schlumpf-Sprech nachplappert und auf Bewegungen reagiert. So süß und sinnvoll wie die App selbst ist ihre Beschreibung im deutschen (!) App-Store. Zitat: „Beim Speichern Schlumpf Videos zu verwenden mit Facebook/text/WhatsApp stellen Sie bitte sicher, dass Sie Clumsy Finish lassen vor dem Anhalten der Aufnahme. Die Video-Aufzeichnung Aufzeichnungen, was ungeschickt macht – wenn Sie nicht sehen, er es tun wird es nicht aufgenommen werden.“ [Weiterlesen]

90 Prozent aller Apps sind gratis

2016-12-14T13:47:20+00:0026 Sep 2013|Apps, Meldung|

Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Wenn dieses Sprichwort stimmt, gibt es eine gigantische Menge wertloser Apps! 102 100 000 000 Apps (sprich: rund 102 Milliarden) werden Menschen weltweit in diesem Jahr auf ihre Smartphones und Tablets laden, so eine Prognose der Unternehmensberatung Gartner. Das entspricht einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber Vorjahr. [Weiterlesen]

Der große App-Wurf

2016-01-03T17:54:16+00:0009 Aug 2013|Apps, Meldung|

Mit der einen App kann man Luftaufnahmen machen, wenn man sein Smartphone hoch wirft ThrowMeApp, mit einer anderen Rekordwürfe des Handys messen S.M.T.H. Send me to heaven messen. Die einen finden´s witzig, die anderen schrotten ihr Handy. [Weiterlesen]

Laufend SMS

2016-01-03T16:32:17+00:0012 Jul 2013|Apps, Meldung|

Durch die Gegend laufen und dabei SMS oder E-Mails schreiben – für Jugendliche kein Problem, bisher aber Multitasking mit Verletzungsgefahr. Zu den Risiken und Nebenwirkungen gehörten Zusammenstöße mit Passanten und Verkehrsschildern. Abhilfe schafft die Gratis-App „SMS beim Laufen“. Wohin man geht, zeigt das Display im Hintergrund der SMS. Und App sei Dank entschuldigt man sich nicht mehr versehentlich bei Laternenpfählen, die man ebenso versehentlich gerammt hat. www.itunes.com