Facebook sieht alt aus: Was die App-Nutzung von Jugendlichen angeht, hat es nach Instagram jetzt auch Snapchat geschafft, den einstigen Social Media-Platzhirsch zu übertreffen. WhatsApp wird von den 10- bis 19-Jährigen an häufigsten verwendet: Für 91 Prozent der befragten Jugendlichen gehört der Messenger zu den drei meistgenutzten Social Media Apps. Damit liegt WhatsApp deutlich vor YouTube (56 Prozent) und Instagram (52 Prozent). Ob man YouTube als „Social“ bezeichnen will, ist Ansichtssache – in diesem Falle die der Bravo, die die Umfrage YouTube- sowie App-Nutzung soeben veröffentlicht hat. Snapchat hat demnach mit 35 Prozent bei den Jugendlichen deutlich aufgeholt und Facebook (32 Prozent) auf Platz fünf verwiesen. Eine enorme Verschiebung …

… im Vorjahr lag Snapchat noch bei 17 und Facebook bei 40 Prozent – ein Verdoppelung für Snapchat, acht Prozentpunkte minus für Facebook. Und bei Mädchen sind die bildlastigen Social Media-Apps wie Snapchat und Instagram sogar noch beliebter. Nur jeder zehnte Jugendliche zählt Twitter zu seinen Top drei Social Media-Apps.
Stichwort Social Media-Apps: 96 Prozent der Jugendlichen haben ein eigenes Smartphone, was nur in sofern (etwas) verwundert, dass Kinder ab 10 Jahren befragt wurden. iPhone, Samsung Galaxy & Co scheinen die neue Quengelware zu sein und halten erfolgreich in Kinderzimmern Einzug. Die Mehrheit der 10- bis 19-Jährigen (80 Prozent) hat bis zu 20 Apps aktiv heruntergeladen. Die Social Media-Apps spielen dabei eine große Rolle: 78 Prozent der Mädchen und 66 Prozent der Jungen haben mindestens zwei solcher Apps auf dem Handy installiert, ein Viertel der Mädchen sogar mehr als vier.

Stichwort YouTube: Obwohl die YouTube-Nutzung auf dem Smartphone zugenommen hat (von 51 auf 57 Prozent), schauen die Jugendlichen ihre Videos meist im heimischen W-Lan. Die Akzeptanz von Produktplatzierungen in Clips ihrer YouTube-Stars nimmt bei Jugendlichen zu: Zwei Drittel stört Productplacement nicht (2015: 55 Prozent). Nutzungsintensität und Nutzungsdauer steigen ebenfalls: 67 Prozent verbringen täglich Zeit mit YouTube (2015: 60 Prozent). Zwei Drittel der Befragten haben mehr als fünf YouTube-Kanäle abonniert, jeder Dritte folgt sogar 20 und mehr YouTubern. Um über ihre Stars jederzeit auf dem Laufenden zu bleiben, folgen ihnen zwei Drittel auch auf Instagram, 42 Prozent auf Snapchat und 37 Prozent bei Facebook. Facebook verliert auch hier im Vorjahresvergleich zugunsten von Instagram und Snapchat an Bedeutung.

Die vorliegenden Umfrageergebnisse basieren auf der Erhebung YouTube- sowie App-Nutzung, an der 727 Jugendliche im Alter zehn bis 19 Jahren teilgenommen haben. Die Befragung wurde im März 2016 von der Abteilung Research & Consulting der Bauer Media Group durchgeführt.