E-Commerce

Versandkosten wichtiger als schnelle Lieferung

Eile mit Weile. Eine Lieferung am selben Tag ist jungen Online-Shoppern wichtiger als älteren – aber nicht so sehr, wie man angesichts der massiven Bemühungen von Amazon & Co annehmen möchte. Lediglich 30 Prozent der 18- bis 34-Jährigen in den USA und Canada bekunden, dass ihnen Same Day Delivery wichtig sei.

Buchungsportale gelten als besonders günstig

Sorry, dass wir im Moment etwas Tourismuslastig sind. Schuld ist die ITB in Berlin. Nach der Tourismusanalyse der BAT-Stiftung und dem ADAC Reise Monitor ist jetzt auch noch der Young Traveler Kompass 2016 erschienen, der sich intensiv mit der Reiseplanung der 12- bis 27-Jährigen auseinandersetzt. Die nutzen für ihre Urlaubspläne vor allem Fotos und Videos vom Reiseziel als Informationsquellen – und die Empfehlung von Freunden.

Was unter 30-Jährigen bei Webshops wichtig ist

Bei der Wahl eines Online-Shops richten sich junge Konsumenten nach anderen Kriterien als Ältere. Für mehr als der Hälfte 18- bis 29-Jährigen (53,5 Prozent) ist es von großer oder sehr großer Bedeutung, ob ein Online-Shop auch mobil gut nutzbar ist. Ingesamt legen nur 40 Prozent der Nutzerschaft so viel Wert darauf, auch mobil gepflegt shoppen zu können.

Möbelkauf ohne Möbelhaus

Der Kauf eines neuen Sofas vom Sofa aus ist noch eher die Ausnahme als die Regel. Am beliebtesten ist der Möbelkauf jenseits des Möbelhauses bei den 30- bis 49-Jährigen: Fast die Hälfte der Onlineshopper (46 Prozent) dieser Altersgruppe hat schon mal Einrichtungsgegenstände im Internet erworben, so eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Teenager und Twens haben beim Online-Möbelkauf (39 Prozent) offenbar noch Nachholbedarf. Doch der Schein trügt …

Smart Natives – die kritischen Shopper

Die Digital Natives kommen in die Jahre, jetzt haben das ECC (E-Commerce-Center, Köln) und Hybris Software die „Smart Natives“ erforscht. Aber keine Angst – es geht nicht um Achtjährige, die zeitgleich mit dem iPhone im Jahr 2007 das Licht der Welt erblickten. Vielmehr geht es in „Digital geboren – so ticken die Smart Natives“ um 20- bis 25-Jährige, die sich „hilflos“, „allein“ und „nackt“ fühlen, wenn sie ihr Handy vergessen haben, und für die eine Welt ohne Internet „trostlos“ und der „totale Horror“ wäre (so Zitate aus der Studie). Wie es sich für ein E-Commerce-Center gehört, hat die ECC-Studie aber vor allem untersucht, wie diese Smart Natives shoppen – mit überraschenden Ergebnissen.

Belohnung mit System

20 Euro sofort oder 50 Euro in einem Monat? Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil und nimmt die 50 Euro. Jugendliche aber langen gerne sofort – und damit sehr viel bescheidener – zu. Matheprobleme? Mitnichten. Es fehlt schlicht noch an den entsprechenden Verknüpfungen im Hirn, so eine Studie der US-amerikanischen Stanford University, des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der University of California. Doch was bedeutet das für Rabattaktionen und Couponing in jungen Zielgruppen?