Banken/­​Bausparkassen

Wohnst Du schon oder mietest Du noch?

Junge Erwachsene in Deutschland glauben immer weniger daran, dass sie irgendwann einmal eine eigne Immobilie besitzen werden. 83 Prozent der 22- bis 29-Jährigen leben derzeit zur Miete. 34 Prozent gehen nicht davon aus, dass sich dies in naher oder ferner Zukunft ändern wird. Was künftigen Immobilienbesitz angeht, ist die deutsche Erben-Generation damit deutlich pessimistischer als Spanier, Briten oder Franzosen. 

Vier Stunden täglich online

Die 20. Auflage der ARD-/ZDF-Online-Studie liegt vor. Einige Highlights: 245 Minuten sind 14- bis 29-Jährige täglich im Netz und heben damit die Gesamtnutzung gewaltig. Denn die liegt über alle Altersgruppen hinweg erstmals bei immerhin über zwei Stunden. Dass 86 Prozent der jungen Zielgruppe täglich mit ihrem Smartphone online gehen, überrascht nicht wirklich. Erstaunlicher ist, wie deutlich deren tägliche Nutzung von Laptop (auf 33 Prozent) und PC (28 Prozent) gesunken ist. 

Kaufkraft junger Zielgruppen

Wie viel Geld können junge Konsumenten für Produkte ausgeben, die ihnen Werbe- und Marketingleute verkaufen wollen? Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren stehen im Schnitt monatlich 160 Euro für private Ausgaben zur Verfügung. 19- bis 21-Jährige können bereits 335 Euro konsumieren. 

Junge Versicherungskunden – untreu und unzufrieden

In der jungen Zielgruppe ortet die Versicherungsbranche ihr größtes Potenzial: Während 2015 der durchschnittliche Versicherte in Deutschland 4,9 Verträge bei 2,3 Versicherern hatte, gibt es bei den 18- bis 30-Jährigen mit 3,6 Verträgen noch Nachholbedarf. Allerdings sind die Jüngeren ihren Versicherungen auch weniger treu als die Älteren. Dies geht aus dem Kundenmonitor Assekuranz des Marktforschers YouGov hervor. Parallel dazu zeigt der World Insurance Report 2016 von Cap Gemini, dass die junge Zielgruppe mit den Versicherern viel unzufriedener ist als ältere Klienten.