Die 20. Auflage der ARD-/ZDF-Online-Studie liegt vor. Einige Highlights: 245 Minuten sind 14- bis 29-Jährige täglich im Netz und heben damit die Gesamtnutzung gewaltig. Denn die liegt über alle Altersgruppen hinweg erstmals bei immerhin über zwei Stunden. Dass 86 Prozent der jungen Zielgruppe täglich mit ihrem Smartphone online gehen, überrascht nicht wirklich. Erstaunlicher ist, wie deutlich deren tägliche Nutzung von Laptop (auf 33 Prozent) und PC (28 Prozent) gesunken ist. 

Insgesamt ist das Smartphone 2016 meistgenutztes Medium für den Internetzugang: Zwei Drittel der Bevölkerung und nahezu jeder 14- bis 29-Jährige gehen damit ins Netz.

Instagram & Snapchat: Mehr als die Hälfte der 14- bis 19-Jährigen ist regelmäßig auf Instagram unterwegs (55 Prozent). Danach sinkt die Nutzung rapide: Von den 20- bis 29-Jährigen sind nur rund 27 Prozent mindestens wöchentlich dort aktiv. Lediglich bei Snapchat sind die Altersunterschiede noch gravierender – wenn auch auf etwas niedrigerem Niveau: Während nahezu die Hälfte der 14- bis 19-Jährigen Snapchat mindestens wöchentlich nutzt, sind es von den 20- bis 29-Jährigen nur noch zehn Prozent. Mittlerweile dürfte die Nutzung von Instagram und Snapchat noch höher liegen: Die ARD-/ZDF-Onlinestudie wurde im Frühjahr erhoben – der Trend hatte seitdem noch ein halbes Jahr Zeit, sich zu verstärken.

Am liebsten beschäftigen sich die 14- bis 29-Jährigen mit Videos. Diese Art des Zeitvertreibs stieg im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um neun Prozentpunkte auf jetzt 95 Prozent an (Nutzung mindestens wöchentlich). Während Online-Banking bei knapp 30 Prozent stagniert (was den überschaubaren Bankgeschäften der Teenager geschuldet sein dürfte), erlebt das Chatten einen wahren Boom: Fast 80 Prozent der jungen Zielgruppe chatten (Bevölkerungsdurchschnitt 38 Prozent). Die Herausgeber der Studie mutmaßen allerdings, dass die junge Zielgruppe nicht nur vermehrt chatted, sondern auch den Begriff „Chat“ breiter definiert (u.a. wegen Snap“chat“).

Die Hälfte ihrer Online-Zeit (122 Minuten) verbringen die 14- bis 29-Jährigen mit Kommunikation (Social Media, WhatsApp, Chat oder E-Mail), 86 Minuten gehören der Mediennutzung (Videos und TV-Sendungen sehen, Radio- oder Musikhören, Nachrichten lesen).

In der jungen Zielgruppe liegt Telefonieren nur noch auf Platz vier der genutzten Handy-Funktionen. Unangefochten auf dem ersten Platz: Das Verschicken von Nachrichten, gefolgt von Musikhören auf Platz zwei und im Internet surfen (Platz drei).

Die Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016, für die vom 21. März bis 8. Mai 2016 bundesweit repräsentativ 1.508 deutschsprachige Erwachsene in Deutschland durch das Institut GfK MCR befragt wurden, sind in auch der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Media Perspektiven (Heft 9/2016) dokumentiert.

Ähnliche Beiträge