Keine Gleichberechtigung beim Taschengeld

2017-08-08T21:26:25+00:0008 Aug 2017|Einstellungen, Kaufverhalten, Meldung, Print, Smartphones, Social Media, Taschengeld, Zeitungen/Zeitschriften|

„Die Kinder-Medien-Studie (KMS) ist eine Premiere“, verkünden die veranstaltenden Verlage: Erstmals präsentieren die sechs Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini Verlag, Spiegel-Verlag und Zeit Verlag eine gemeinsame Untersuchung über das Medien-, Konsum-, und Freizeitverhalten der Vier- bis 13-Jährigen. Von der bewegten Vergangenheit der Vorläufer-Studie Kids VA, die über die Jahre hinweg von verschiedensten Verlagen und Verlagskooperationen betrieben wurde, spricht man nicht mehr und freut sich stattdessen gemeinsam über die für Print positiven Ergebnisse. [Weiterlesen]

Die Fernbedienung des Lebens

2017-04-17T16:49:43+00:0018 Apr 2017|Meldung, Online, Social Media, Zeitungen/Zeitschriften|

Über erste Vorabergebnisse hatte Prof. Stephan Weichert bereits im Interview mit jugendvonheute.de im Oktober 2016 berichtet. Jetzt hat der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) die Studie zum Mediennutzungsverhalten der Millennials veröffentlicht. Schön formulierte Erkenntnis: „Junge Menschen sehnen sich nach einer regelmäßigen konzentrierten Dosis hochwertiger Medieninhalte auf dem Smartphone, das als Fernbedienung des Lebens genutzt wird.“  [Weiterlesen]

Mythos Disruption

2017-02-24T16:21:37+00:0001 Nov 2016|Einstellungen, Fernsehen, Interview, Print, Smartwatch, Zeitungen/Zeitschriften|

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsexperten* von Deloitte beschäftigen sich in internationalen Studien wie dem Deloitte Millennial Survey 2016 intensiv mit der jungen Zielgruppe. Dabei entdecken sie wirkliche Trends, entlarven aber auch manches „Next Big Thing“, aus dem doch keines wird. Ein Gespräch mit Dr. Andreas Gentner, Partner bei Deloitte, über den Mythos Disruption, die Generation Y und Next Big Things, die keine wurden.

Verlage müssen lernen, das Unerwartete zu erwarten

2017-04-17T16:01:42+00:0008 Okt 2016|Interview, Online, Print, Smartphones, Social Media, Zeitungen/Zeitschriften|

Wie ticken die Millenials? Wie nutzen sie Medien und welche Möglichkeiten ergeben sich daraus für Zeitungsverlage? Mit diesen Fragen hat sich Prof. Dr. Stephan Weichert* gemeinsam mit Dr. Leif Kramp im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger BDZV in einer Studie beschäftigt, die derzeit ausgewertet wird und im Spätherbst veröffentlicht wird.

Schlechte Nachrichten für Nachrichten

2016-06-23T12:40:09+00:0023 Jun 2016|Fernsehen, Meldung, Mobile, Online, Radio, Smartphones, Zeitungen/Zeitschriften|

Das Interesse an Nachrichten lässt in der jungen Zielgruppe nach, entsprechend auch deren Konsum. Im Vergleich zum Vorjahr ist die News-Nutzung 18- bis 24-Jähriger über alle Medien – sogar online – zum Teil erheblich gesunken. Dies geht aus dem Reuters Institute Digital News Survey 2016 hervor, dessen Ergebnisse für Deutschland das Hans-Bredow-Institut aufbereitet hat. [Weiterlesen]

Jede Generation hat ihre eigenen Werbehits

2016-05-17T15:46:07+00:0017 Mai 2016|Meldung, Online, Werbung, Zeitungen/Zeitschriften|

14- bis 29-Jährige stehen bei Werbung auf Entertainment und Telekommunikation, bei den 30- bis 49-Jährigen geht’s um häusliche Belange und die über 50-Jährigen schätzen die schönen Dinge des Lebens – so lassen sich die typischen Vorlieben der Deutschen laut einer aktuellen Studie zu Zeitschriften- und Online-Werbung zusammenfassen. Und nicht nur Oma weiß: Ein Eierlikörchen geht immer; Online-Werbung für Verpoorten punktet generationsübergreifend auch bei Teenagern und Twens. [Weiterlesen]

Millennials vertrauen Suchmaschinen mehr als Medien

2016-12-14T13:47:12+00:0005 Feb 2016|Einstellungen, Fernsehen, Meldung, Radio, Zeitungen/Zeitschriften|

Liebe klassische Medien, jetzt heißt es stark sein: Nur noch 55 Prozent der deutschen Millennials vertrauen euch. Sogar auf Suchmaschinen verlassen sich die 18- bis 34-Jährigen lieber als auf eure Informationen (59 Prozent). Und gegenüber den reinen Online-Medien habt ihr in der jungen Zielgruppe nur noch einen Vertrauensvorschuss von gerade mal zwei Prozentpunkten. [Weiterlesen]