… und sogar gern. Zumindest Nachrichten. Während Ältere News lieber als bewegte Bilder konsumieren, bevorzugen junge Amerikaner die Textform. Klingt komisch, ist aber so – und sogar wahr. 

42 Prozent der 18- bis 29-Jährigen in den USA ziehen es vor, Nachrichten zu lesen. Mit dem Alter sinkt die Leselust; sie liegt bei den über 65-Jährigen nur noch bei 27 Prozent. Nein, Sie haben sich nicht verlesen und noch mal nein, die Studie ist weder unseriös noch gefälscht.

Wenn ältere Zielgruppen Nachrichten lieber gucken als lesen, hängt das schlicht damit zusammen, dass die täglichen TV-News zu ihren lieb gewonnenen Gewohnheiten zählen. Und wenn junge Erwachsene News bevorzugt lesen, ist dies schlicht der Tatsache geschuldet, dass rund 80 Prozent ihren Nachrichtenbedarf online decken.

Insgesamt ist die junge Zielgruppe deutlich weniger an nationalen und internationalen News interessiert. Nur 27 Prozent der 18- bis 29-Jährigen geben an, die aktuelle Nachrichtenlage immer/meistens zu verfolgen. Von den 30- bis 49-Jährigen ist es fast die Hälfte. Und mehr als drei Viertel der Generation 65 plus zählen sich zu den regelmäßigen News-Nutzern.

Noch ein interessantes Ergebnis zum Nachrichtenkonsum: Radio hat eine kleine aber beständige Fangemeinde; über alle Altersgruppen hinweg gibt ein Fünftel der US-Amerikaner an, Nachrichten am liebsten zu hören.

Die Zahlen stammen aus der Studie The Modern News Consumer des PEW Research Center. Dafür wurden Anfang 2016 rund 4.600 US-Amerikaner online und per E-Mail befragt.