Meldung

Marken, über die Millennials sprechen

Wenn nicht gerade ein Shitstorm tobt, ist es für Marken wohl das Größte, wenn sie Gesprächsstoff bieten; wenn Verbraucher freiwillig mit Freunden und Verwandten über sie reden. Am erfolgreichsten, was diese Form der „Markenkommunikation“ angeht, ist aktuell Netflix. Der Streaming-Dienst ist die Marke, über die die junge Zielgruppe in Deutschland am stärksten kommuniziert und steht damit an erster Stelle des YouGov BrandIndex-Rankings Millennial Mentions 2018. Auf Rang zwei und drei der Marken der Millennials folgen in Deutschland Ikea und WhatsApp. Insgesamt sprechen die Millennials am häufigsten über digitale Marken – neben Ikea schaffen es aber immerhin noch die „Offliner“ McDonalds und Nutella in die Top-Ten. …

Politikverdrossenheit in Ost und West

Bekanntlich soll seit 1990 zusammenwachsen, was zusammen gehört. So ganz geklappt hat das offenbar bis heute nicht. Selbst die junge Zielgruppe, die das geteilte Deutschland gar nicht mehr erlebt hat, stellt aktuell mehrheitlich kulturelle Unterschiede zwischen Ost und West fest. Gesamtdeutsch ist die Politikverdrossenheit: Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der 16- bis 30-Jährigen finden, dass die Politik ihre Interessen nicht vertritt.  …

Freizeit = Mediennutzungszeit

Die Mediennutzung dominiert die Freizeit der Bundesbürger – vor allem der jungen – immer stärker. In Familien sind sieben der zehn häufigsten Freizeitaktivitäten medial geprägt. Bei Jugendlichen sind es acht und bei jungen Erwachsenen sogar neun von zehn regelmäßigen Freizeitbeschäftigungen. Dies sind Ergebnisse des Freizeit-Monitors der Stiftung für Zukunftsfragen. …

Online-Audio – jetzt gibt’s was auf die Ohren

Der WRM heißt jetzt OAM. Im Klartext: Der Webradio-Monitor wird nach acht Jahren durch den Online-Audio-Monitor abgelöst: Und die Ergebnisse des ersten OAM 2018 zeigen: Die junge Zielgruppe liegt bei fast allen Werten der Audio-Nutzung deutlich vorn: Insgesamt sind 92 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Online-Audio-Nutzer; in der Gesamtbevölkerung (ab 14 Jahre) sind es nur 58 Prozent. Doch was gibt’s online auf die Ohren? …

Na Bravo! Mediennutzung – Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs

WhatsApp, Instagram und Snapchat sind die am häufigsten genutzten Social Media Apps der Mädchen im Alter zwischen 10 und 19 Jahren, gefolgt von YouTube. Ganz anders bei den gleichaltrigen Jungs:  Bei ihnen ist YouTube nach WhatsApp die am häufigsten genutzte App: Instagram und Snapchat folgen auf Rang Drei und Vier. Die Bravo Mediennutzungsstudie 2018 zeigt, wie unterschiedlich Mädchen und Jungs mit Medien umgehen.  …

Kinder-Medien-Studie 2018 – heute erschienen

Kleine Konsumenten und Mediennutzer: Drei Viertel aller Kinder zwischen vier und 13 Jahren dürfen ihr Taschengeld (durchschnittlich 23 Euro pro Monat) eigenverantwortlich ausgeben. Eine finanzielle Freiheit, die sogar 94 Prozent der etwas älteren Kinder (zehn bis 13 Jahre) zugebilligt wird. Das Taschengeld wird bevorzugt in Süßigkeiten (68 Prozent), Zeitschriften, Magazine und Comics (50 Prozent), Eis (45 Prozent) und Getränke (40 Prozent) investiert. Dies sind zentralen Ergebnisse der Kinder-Medien-Studie 2018 zu Einstellungen, Konsum und Mediennutzung, die sechs deutsche Verlage (s. u.) heute zum zweiten Mal nach 2017 veröffentlichten. …

Die Generation Z im Berufsleben

Ganz junge Arbeitnehmer sind, was das Thema Gleichberechtigung am Arbeitsplatz angeht, deutlich optimistischer als die etwas Älteren. So ist über die Hälfte (52 Prozent) der 18- bis 24-Jährigen der Ansicht, dass Frauen und Männer im Job gleich behandelt werden. In der GenY (25 bis 36 Jahre) sind es nur noch 38 Prozent. Durchschnittlich denken auch weniger Vertreter der GenZ (41 Prozent), dass Frauen härter als Männer für Anerkennung oder eine Beförderung arbeiten müssen als die etwas älteren Millennials (51 Prozent). …