Wer wissen will, wie Österreichs Jugend tickt, dem hilft der neue Jugend Trend Monitor 2017. Von der EU-Freundlichkeit beziehungsweise -Feindlichkeit der 14- bis 29-Jährigen über ihre Einstellungen zu Themen wie Auto & Uber oder Bargeld & Apple Pay bis hin zu Urlaubsträumen & Reiserealität. Die Unterschiede zwischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich und Deutschland scheinen in vielen Punkten nicht allzu groß zu sein.

Mobilität: Uber auf der Überholspur

Für 75 Prozent der jungen Österreicher ist der Führerschein nach wie vor wichtig, ein eigenes Auto hingegen nur noch für 42 Prozent. Kein Wunder, wo doch mehr als Hälfte der befragten 14- bis 29-Jährigen Car Sharing positiv gegenüber steht. Allerdings haben erst 15 Prozent der Befragten selbst ein Car Sharing-Angebot genutzt. Was allerdings kein Wunder ist, da die jüngeren Befragten noch nicht Auto fahren dürfen und Car Sharing nur in Großstädten verfügbar ist.

Mehr als die Hälfte der jungen Österreicher findet Uber attraktiv. In Wien bevorzugen schon 52 Prozent den Fahrservice gegenüber herkömmlichen Taxis. Doch wenn es nach der Jugend geht, ist aus dies nur eine „Uber“gangslösung: Vier von zehn Jugendlichen glauben nämlich, dass das autonome Fahren auf Österreichs Straßen bereits in fünf Jahren Realität sein wird (siehe Chart).

Bezahlmethoden: Bargeld kommt aus der Mode.

Bei der Frage nach meistverwendeten Zahlungsmitteln setzt nur noch die Hälfte der jungen Befragten auf Bargeld. Bereits 29 Prozent zahlen meistens mit Bank-, sechs Prozent mit Kreditkarte. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch die Sofortüberweisung und der Online-Bezahldienst PayPal. Die NFC-Technologie (Near Field Communication) zum kontaktlosen Bezahlen wird bereits von 39 Prozent der jungen Menschen zumindest gelegentlich genutzt. Junge Männer erweisen sich mit 45 Prozent als deutlich NFC-affiner als Frauen.

Mobilen Zahlungsoptionen wie beispielsweise Apple Pay stehen 26 Prozent der jungen Menschen positiv und 34 Prozent negativ gegenüber; 28 Prozent haben sie bereits aktiv genutzt.

Reisetraum Malediven, Reiserealität Österreich,

Im Durchschnitt unternehmen Österreicher im Alter zwischen 14 und 29 Jahren zwei private Reisen pro Jahr. Reiseziel ist meist Österreich (61,9 Prozent) vor Italien (47,8 Prozent) und Kroatien (43,1 Prozent). Müssten junge Menschen nicht auf das Budget achten, würde knapp ein Viertel den Urlaub am liebsten in einer Luxusvilla auf den Malediven oder in der Karibik verbringen. 14 Prozent träumen davon mit dem Wohnmobil die Vereinigten Staaten zu durchqueren, und zehn Prozent reizt ein Abenteuer-Urlaub in Australien.

Haltung zu Europa ist eine Altersfrage

53 Prozent der jungen Österreicher stehen der EU positiv oder sehr positiv gegenüber. Die Zustimmung nimmt mit dem Alter ab: Unter den 14- bis 19-Jährigen liegt sie noch bei 74 Prozent, während von den 25- bis 29-Jährigen nur noch 37 Prozent eine positive Grundeinstellung zur Europäischen Union haben. Trotzdem sind rund 70 Prozent der 14- bis 29-Jährigen davon überzeugt, dass sowohl der Euro als auch die Union uns in den nächsten 20 Jahren erhalten bleiben werden.

Für die fünfte Auflage des Jugend Trend Monitor 2017 von DocLX Holding und Marketagent.com wurden im Juni und Juli 2017 insgesamt 3.115 junge Menschen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren online zu aktuellen Themen befragt. Marketagent.com sieht sich gleichermaßen als Pionier der digitalen Markt- und Meinungsforschung in Österreich und realisiert jährlich mehr als 1.000 Studien.

Quelle: Jugend Trend Monitor 2017

 

Ähnliche Beiträge