Eltern in Deutschland geben in diesem Jahr voraussichtlich 131 Euro pro Kind für Weihnachtsgeschenke aus. Zu den beliebtesten Geschenken zählen 2017 neben Spielzeug und Gesellschaftsspielen (80 Prozent) Bücher (48 Prozent) und Modeartikel (40 Prozent).Geschenkekauf bleibt Müttersache  In den meisten Familien entscheiden entweder die Mütter (44 Prozent) oder die Familie gemeinsam (45 Prozent), was unter dem Weihnachtsbaum landet. Nur zehn Prozent der Befragten geben an, dass in ihrer Familie der Vater für den Geschenkekauf zuständig ist.

Mädchen werden (etwas) benachteiligt  Mädchen können in diesem Jahr mit Präsenten im Wert von 129 Euro rechnen. In die Jungs investieren Eltern durchschnittlich fünf Euro mehr. Bei Spielwaren werden die Unterschiede noch deutlicher: Mädchen dürften mit Spielzeug im Wert von 69 Euro unterm Christbaum rechnen. Für die Spielsachen der Buben planen Eltern 82 Euro ein.

Je älter das Kind, desto teurer die Geschenke  Die Jüngsten (bis zwei Jahre) bekommen im Durchschnitt Geschenke im Gesamtwert von 89 Euro. Mit dem Alter wächst der Wert sukzessiv; das meiste Geld wird voraussichtlich für die über Zwölfjährigen ausgegeben: im Schnitt 165 Euro.

Wunschzettel schreiben lohnt sich … denn die meisten Eltern (71 Prozent) holen sich Anregungen für die Weihnachtsgeschenke direkt von ihren Kindern. 67 Prozent stöbern im Internet danach und 46 Prozent lassen sich im Geschäft beraten.

Im Rahmen der myToys-Umfrage zum Weihnachtsshopping von Familien (durchgeführt von rc research consulting) wurden 1.053 Eltern mit Kindern im Alter zwischen null und 15 Jahren befragt. myToys betreibt neben dem gleichnamigen Online-Shop in Deutschland auch 17 Filialen.