„Nur Bares ist Wahres“ gilt nicht mehr. In Deutschland gibt es erstmals eine Altersgruppe, deren Mehrheit grundsätzlich lieber mit Karte zahlt. Die Überraschung: Es sind nicht die ganz Jungen. Die größten Kartenliebhaber finden sich unter den 30- bis 44-Jährigen. 

51 Prozent dieser Altersgruppe greifen nach eigenen Angaben beim Einkaufen prinzipiell eher zur Karte als zu Bargeld (2016 waren es erst 44 Prozent). Unter den jüngsten Befragten zwischen 16 und 29 Jahren favorisieren lediglich 38 Prozent die Karte als Zahlungsmittel. Erwartungsgemäß sind die über 60-Jährigen die größten Fans der klassischen Barzahlweise (81 Prozent).

Das kontaktlose Bezahlen (ohne PIN-Eingabe) birgt laut der Allensbach-Umfrage erhebliches Potenzial: Nur wenige Monate nach dem nationalen Start dieser Bezahlmethode zieht rund die Hälfte aller Girocard-Inhaber die Nutzung in Betracht oder hat von dem neuen Verfahren sogar schon Gebrauch gemacht (48 Prozent).

Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zu Bezahlmethoden, für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. im Juni dieses Jahres 1.437 Personen ab 16 Jahren befragt hat.

Ähnliche Beiträge