Kaum zu glauben, aber wahr: Acht von zehn deutschen Unternehmen (79 Prozent) nutzen das Faxgerät immer noch häufig oder sehr häufig zur internen oder externen Kommunikation. Das ergab eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter rund 1.000 Unternehmen mit über 20 Mitarbeitern. Damit ist der Mittelstand zwar nicht ganz im Mittelalter zurückgeblieben, aber weit weg von der Lebenswelt junger Zielgruppen.

Immerhin verwenden alle befragten Unternehmen E-Mail und Festnetztelefonie häufig zur internen und externen Kommunikation, im Gegensatz zu Handys oder Smartphones, derer sich gerade mal rund die Hälfte regelmäßig bedient. Somit ist das längst totgeglaubte Faxgerät in Firmen viel häufiger regelmäßig im Einsatz (80 Prozent) als das Mobiltelefon. Online- oder Videokonferenzen werden in 40 Prozent der Unternehmen für die interne und externe Kommunikation häufig genutzt, soziale Netzwerke gerade mal von 15 Prozent.

Das gute alte Faxgerät ist also längst noch nicht so out, wie man meinen möchte. Als Forschungsgegenstand taugt es aber kaum: Über die Faxnutzung junger Zielgruppen konnten wir beim besten Willen keine Zahlen auftreiben. Sollten Sie zu dem Thema etwas wissen – schicken Sie uns doch bitte ein Fax.