Dass junge Erwachsene Social Media-Profis sind, bezweifelt niemand. Wie sie Facebook & Co beruflich einsetzen, zeigt die europaweite Studie #GenerationDirect. So nutzen 60 Prozent der 18- bis 29-Jährigen Social Media, um ihr berufliches Netzwerk zu erweitern. Ebenso viele junge Europäer bilden sich durch Tutorials weiter, die meisten von ihnen (68 Prozent) via YouTube.

Vor allem in Süd- und Ost-Europa verwendet die junge Zielgruppe Social Media, um neue Arbeitsmöglichkeiten zu finden. In Rumänien, Polen, Spanien, Italien und Frankreich nutzt mehr als die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen Facebook, LinkedIn & Co, um an einen neuen Job zu kommen und berufliche Perspektiven zu finden. In Deutschland ist es gerade mal ein Viertel (26 Prozent).

Warum junge Deutsche hier das Schlusslicht bilden, legt ein Blick auf die Arbeitslosenstatistik nahe: Während die Jugendarbeitslosigkeit in der Eurozone im Schnitt bei 20,7 Prozent liegt, sind in Deutschland nur 7,2 Prozent der 15- bis 24-Jährigen ohne Job. In Spanien dagegen, wo die Arbeitslosenquote 44 Prozent beträgt, nutzen mehr als doppelt so viele der jungen Menschen (59 Prozent) Social Media zur Jobsuche. Wer auf sich auf diesem Weg nach Arbeit umsieht, tut es am ehesten auf Facebook (46 Prozent) oder LinkedIn (28 Prozent).

Dies sind Ergebnisse der Studie #GenerationDirect der Beratungsfirma Tata Consulting Services. Dafür wurden mehr als 5.000 Jugendliche aus 15 Ländern über die Rolle befragt, die Social Media beim Studieren, bei der Jobsuche und für Selbstständige/Jungunternehmer spielen.