Weniger Hausarbeit für Töchter

Ein bisschen was geht noch in Sachen Gleichberechtigung: Mädchen im Teenageralter verbringen heute weniger Zeit mit Hausarbeit als noch vor zehn Jahren. Lag der Anteil der 15- bis 17-jährigen Mädchen, die mehr als eine Dreiviertelstunde am Tag mithalfen/mithelfen mussten, zu Beginn des neuen Jahrtausends bei noch 68,2 Prozent, so sind es heute weniger als die Hälfte (45,7 Prozent).

Kinder sind übrigens nach Paragraf 1619 BGB sogar gesetzlich verpflichtet, sich an der Hausarbeit zu beteiligen. „Das Kind ist, solange es dem elterlichen Hausstand angehört und von den Eltern erzogen oder unterhalten wird, verpflichtet, in einer seinen Kräften und seiner Lebensstellung entsprechenden Weise den Eltern in ihrem Hauswesen und Geschäft Dienste zu leisten.“ Von Gleichberechtigung zwischen Jungs und Mädchen steht da nichts; umso erfreulicher, dass die geschlechterspezifischen Rollenunterschiede beim Thema Hausarbeit weniger werden. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Wido Geis vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in dem Bericht Töchter arbeiten weniger im Haushalt mit.

Wido Geis interpretiert zum einen die Daten einer Tagebucherhebung des Statistischen Bundesamts aus 2012/2013, zum anderen Ergebnisse des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), die bis ins Jahr 2015 reichen. Bei der ersten Studie werden nicht nur Haushaltstätigkeiten im engeren Sinne (wie Kochen, Putzen und Waschen) sondern auch Gartenarbeit, Renovierungen und Ähnliches berücksichtigt. Der Anteil der zwölf- bis 14-jährigen Jungs, die sich gar nicht oder maximal eine Viertelstunde am Tag an der Hausarbeit beteiligten, lag demnach bei 31,4 Prozent, der der Mädchen bei 23,0 Prozent (2012/13).

Bemerkenswert sei zudem, so Wido Geis, „dass heutzutage mit zunehmendem Alter der Jugendlichen keine (spürbare) Zunahme der Aktivitäten im Haushalt zu beobachten ist, obschon diese mit zunehmender Eigenständigkeit eigentlich in der Lage wären, größere Teile der familiären Aufgaben zu übernehmen“.

Laut den neuesten verfügbaren SOEP-Daten (2015) verrichten 48,3 Prozent der bei den Eltern lebenden jungen Männer (18 bis 20 Jahre) an Werktagen keine Hausarbeit. 42,1 Prozent wuschen und wienerten eine Stunde und 9,6 Prozent länger als eine Stunde. Bei den gleichaltrigen Frauen lag der Anteil der Untätigen 2015 bei 32,7 Prozent. Länger als eine Stunde arbeiteten 2015 nur noch 11,9 Prozent der jungen Frauen im elterlichen Haushalt mit.

Weitere und detailliertere Ergebnisse zeigt der IW-Kurzbericht Töchter arbeiten weniger im Haushalt mit.

2017-03-24T16:40:03+00:00 23 Mrz 2017|Gesellschaft, Meldung|