Auch beim Thema Reisen haben die Millennials hohe Ansprüche an die Verfügbarkeit von Online-Kommunikationskanälen. So bucht jeder Zweite (49 Prozent) Reisen überwiegend online, jeder Fünfte (21 Prozent) sogar ausschließlich. Viele Reiseanbieter seien allerdings trotz ihrer Multichannel-Strategien bislang an der Generation Y gescheitert, analysiert das Institut YouGov in einem aktuellen Report. 

Nur 28 Prozent der 18- bis 34-Jährigen geben laut Generation Y auf Reisen an, ihren letzten Urlaub als Pauschalreise gebucht zu haben. Jeder Zweite (53 Prozent) hat Unterkunft und Anreise unabhängig voneinander gebucht. Portale, die einzelne Reiseleistungen anbieten (wie Airbnb, Kayak, Tripadvisor oder tropo) erfreuen sich denn auch laut YouGov bei den Jüngeren deutlich größerer Bekanntheit als beim Rest der deutschen Bevölkerung. Ähnliche Ergebnisse hatte kürzlich eine GfK-Studie zum Reiseverhalten der Millennials ergeben.

Doch zurück zur YouGov-Analyse: „Badeurlaube und Städtereisen stehen bei den Millennials hoch im Kurs. Betrachtet man allerdings den Vergleich zur älteren Generation, so zeigt sich, dass die Generation Y ihr Streben nach Individualismus und Abenteuer auch auf die Wahl des Urlaubs überträgt. Millennials sind kostenbewusste Urlauber, die eher häufiger kurz als einmal lange verreisen. Gerade hier bietet sich großes Potenzial, um in der schnelllebigen und kurzfristigen mobilen Kommunikation auf sich aufmerksam zu machen – spontane Museums- oder Eventbesuche, die Reiseanbieter vermitteln können, ebenso wie budgetbewusste Ausgehtipps für den Abend.“

Die ständige Vernetzung spielt für die junge Zielgruppe nicht nur bei der Buchung, sondern auch auf Reisen eine immer größere Rolle. 47 Prozent der Millennials haben auf der letzten Auslandsreise ihr eigenes Gerät mit dem WLAN der Unterkunft verbunden (über alle Altersgruppen hinweg taten dies nur 39 Prozent der Befragten). Nur etwa 17 Prozent der Generation Y haben das Internet im letzten Auslandsurlaub überhaupt nicht genutzt – entweder bewusst (zwölf Prozent) oder schlicht, weil es vor Ort keinen Zugang gab (fünf Prozent).

Zur Suche nach Restaurants und Sehenswürdigkeiten sowie zur Navigation setzten im Ausland 41 Prozent der Millennials aber nur 31 Prozent aller Befragten ihre Smartphones ein.

Der YouGov-Report Generation Y auf Reisen bietet eine Reihe weiterer Ergebnisse zum Thema Urlaub jeweils mit einem Vergleich von Millennials und Gesamtbevölkerung.