Dass die Mehrheit der jungen Zielgruppe Adblocker auf PC und Laptop installiert hat, ist nicht (ganz) neu. Jetzt aber boomen die Werbevermeidungsprogramme auch auf dem Smartphone. Auf jedem dritten Handy der 18- bis 24-Jährigen laufen sie bereits. Rund 20 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten nachrüsten. Dann müssen sich Werbungtreibende damit herumschlagen, dass erstmals die Mehrheit der jungen Zielgruppe auch mobile Werbung blockt. 

51 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in Deutschland nutzen bereits eine werbefeindliche Software oder planen, sie innerhalb des nächsten Jahres zu installieren. Dies ist ein Ergebnis der Deloitte Global Mobile Consumer Survey. „Attraktivere und innovative mobile Werbeformen können den Trend brechen“, schüren die Deloitte-Experten vorsichtig einen gewissen Optimismus bei Agenturen und Werbungtreibenden. Es könnte aber auch schon schlimmer sein: Die Befragung für die globale Studie lief im Juli 2016 – die junge Zielgruppe hatte also inzwischen drei Monate Zeit, um weitere werbliche Abwehrmaßnahmen zu ergreifen.

Fest steht: Wenn sich Mobile-Adblocker bei den ganz Jungen deutlich stärker verbreiten, werden (etwas) ältere Zielgruppen nachziehen. Wenn sie denn ihre Installationspläne umsetzen, würde sich bei den 25- bis 34-Jährigen der Gebrauch von Werbevermeidungssoftware binnen Jahresfrist in etwa verdoppeln (auf dann 36 Prozent).

Die Deloitte Global Mobile Consumer Survey 2016 beschäftigt sich mit der weltweiten Entwicklung des Mobilfunkmarkts. Für die 6. Auflage der Studie wurden im Juli 2016 insgesamt 53.000 Verbraucher in 31 Ländern online befragt – davon 2.000 in Deutschland.

Zahlen zur Ablocker-Nutzung nach Altersgruppen (stationär und mobil) gab es zuletzt im Juni 2016 von YouGov. MEHR

 

Ähnliche Beiträge