Teilen ist das neue Haben

Ein Fünf-Minuten-Spaziergang durch München genügt, um zu wissen, dass die New York Times recht hat: Shareconomy wird einer der wichtigsten Wirtschaftstrends. Mein Auto könnte ich jedenfalls dank Car Sharing getrost abschaffen. Im Münchner Uni-Viertel kommen auf 500 Meter Strecke fünf Autos, die ich theoretisch teilen könnte – von C-Smart (car2go) und Citroën DS3 (Flinkster) über Mini und BMW X1 (beide DriveNow) bis zum Fiat Doblò (Stattauto). Auch auf mein Fahrrad könnte ich zugunsten eines Nextbike und mehrerer Call-a-bikes im Drahtesel-Bedarfsfall eigentlich verzichten. Und schon gehöre ich zu den 85 Prozent der Internetnutzer, die dem Teilen von Dingen grundsätzlich offen gegenüber stehen.

bt_2014_0102_Sharing (2)Eine solch überwältigende Mehrheit von Sharing-Befürwortern hat eine Studie des Branchenverbands Bitkom ergeben. In der Praxis haben bereits neun Prozent der deutschen Internetnutzer Fahrrad-Sharing-Angebote in Anspruch genommen – das sind sage und schreibe fünf Millionen Menschen. Ebenso viele haben auf Tauschbörsen Produkte oder Dienstleistungen online getauscht. Beim Car Sharing sieht es noch nicht ganz so gut aus. Aber Spritpreis, Parkplatznot und Umweltbewusstsein dürften die Zahlen auch hier deutlich nach oben treiben. Die Branche setzt zu Recht auf den Autofahrer-Nachwuchs. Denn über alle Altersgruppen hinweg nutzen schon drei Prozent der Onliner Car-Sharing-Angebote. Ebenfalls drei Prozent sind es unter den 14- bis 19-Jährigen – eine Zahl, die wohl nur einen Bruchteil des künftigen Car-Sharing-Potenzials umfasst: Denn zwei Drittel der jungen Befragten dürfen noch gar nicht (oder zumindest nicht ohne Begleitung) Auto fahren.

 

 

 

Ähnliche Beiträge

2016-12-14T13:47:20+00:00 02 Jan 2014|Automobil, Meldung, Sharing|