Zum 15. Mal wurden heute Abend in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gefeiert. In der diesjährigen Sonderkategorie „Best Millennials‘ Brand“ siegte Nike. Der Sportartikelhersteller gewann vor Sony Play Station und Netflix.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie motiviert uns, weiter an der jungen Zielgruppe und ihren Bedürfnissen dran zu bleiben. There is no finish line!,“ erklärte Ulrike Köhler, Nike DACH-Geschäftsführerin, anlässlich der Verleihung: „Wir arbeiten ständig daran, das Markenerlebnis für unsere Konsumenten zu optimieren und über alle Kanäle hinweg zu verbinden. Das Bild einer Marke wird heute vor allem von den Konsumenten selbst geprägt – auf Instagram, WhatsApp, in lokalen Communities und auf der Straße.“

In der Kategorie „Best Millennials‘ Brand“ wurden 300 führende Marken basierend auf der Kategorie „Beste Produktmarke“ und weitere Millennial-affine Produktkategorien analysiert. Die Markenstärke jeder beurteilten Marke wurde mittels einer Online-Befragung und Social Media Intelligence in drei Dimensionen gemessen: Die Dimension „Equity Potential“ (mittels Befragung erhoben) umfasst die Kategorien „Brand Relatonship“ und „Brand Experiences“. Die Dimension „Assets“ (mittels Befragung erhoben) umfasst die Kategorien „Coolness“ und „Innovation“ und die Dimension „Connectivity“ (mittels Social Media Daten erhoben) umfasst die Kategorien „Buzz“, „Interaktivität“ und „Engagement“.

Die Best Brands werden von den Partnern – GfK, ProSiebenSat.1 Media SE, WirtschaftsWoche, Markenverband, Die Zeit, dem Audiovermarkter RMS und der Serviceplan Gruppe verliehen. Ikea wurde als „Beste internationale Unternehmensmarke in Europa“ ausgezeichnet; Nivea als „Beste Produktmarke“ und Lay‘s als „Beste Wachstumsmarke“ (s. u.)

Als einziger Marketingpreis misst Best Brands auf Basis umfangreicher repräsentativer Studien von GfK die Stärke einer Marke an zwei Kriterien: am tatsächlichen wirtschaftlichen Markterfolg – dem so genannten „Share of Market“ – sowie an der Attraktivität der Marke in der Wahrnehmung der Verbraucher, dem „Share of Soul“.

Mehr als 14.000 Konsumenten nehmen an den unterschiedlichen Best Brands-Studien teil und bilden zusammen mit den 30.000 Haushalten der GfK Consumer Panels und den 27.000 Geschäften der GfK Retail & Technology Panels die empirische Basis.