Für fast jeden dritten Studenten (32 Prozent) ist der öffentliche Dienst als potenzieller Arbeitgeber besonders attraktiv – und schlägt damit alle anderen Branchen um Längen.

Erst mit weitem Abstand zu Vater Staat folgen auf der Liste der beliebtesten „Branchen“ für den Jobeinstieg Kultureinrichtungen (23 Prozent) und die Automobilindustrie (22 Prozent). Am wenigsten schätzen die Studenten derzeit die Versicherungsbranche und den Bereich Transport und Logistik: Jeweils nur jeder 33. Befragte hält diese Branchen für sehr interessant, was die eigenen beruflichen Pläne betrifft. Handel und Banken schneiden ebenfalls deutlich unterdurchschnittlich ab.

Und die wichtigsten Faktoren bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers? Studenten wollen vor allem Jobsicherheit (63 Prozent), Aufstiegschancen (52 Prozent), flache Hierarchien/Kollegialität (42 Prozent), die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (38 Prozent) und erst dann, sagen sie, geht´s ums Geld (37 Prozent). Zum Berufseinstieg erwarten die Studenten im Durchschnitt dennoch ein Jahresgehalt von 40.000 Euro. In der Autoindustrie rechnen sie mit rund 5.000 Euro mehr, in Kultureinrichtungen mit etwa 6.000 Euro weniger

Dies sind Ergebnisse der EY Studentenstudie 2016. Dafür ließ die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young 3.500 Studenten in 27 Universitätsstädten in Deutschland befragen