Über die Hälfte der Studenten in Deutschland hat für ihr Studium den Wohnort gewechselt. Mehr als zwei Drittel wären bereit, für einen Job umzuziehen. Am besten nach Hamburg: Ein Drittel der Studenten kann sich vorstellen, nach dem Studium in der Hansestadt zu arbeiten, die auf der Beliebtheitsskala deutlich vor Berlin (27) und München (22 Prozent) liegt.

Wer schon einen Umzug hinter sich gebracht hat, scheut auch den zweiten weniger: 94 Prozent derjenigen, die fern der Heimat studieren, wären bereit, für eine Arbeitsstelle erneut zu wechseln, so der Deloitte Studenten-Monitor. Für viele Studenten wäre es durchaus eine Option, eine Zeitlang international zu arbeiten: Ein Job im europäischen Ausland käme für zwei Drittel infrage. Eine Beschäftigung in Nordamerika kann sich knapp die Hälfte vorstellen, rund ein Drittel würde auch Australien als Arbeits- und Wohnort in Betracht ziehen.

Letztlich ist es aber vor allem das Gehalt (62 Prozent), das einen Arbeitgeber für sie attraktiv macht. 44 Prozent der Studenten sagen, dass es ihnen bei der Wahl des Unternehmens vor allem auf einen inhaltlich interessanten Arbeitsplatz ankommt, für 43 Prozent ist ein gutes Betriebsklima (mit-)entscheidend. Für den Studenten-Monitor der Unternehmensberatung Deloitte wurden im Dezember letzten Jahres 1.200 Studenten aller Fachrichtungen befragt.