Das Commonwealth Secretariat hat soeben den Youth Development Index herausgegeben. Dieser bringt die Zukunftschancen Jugendlicher und junger Erwachsener im internationalen Vergleich auf den Punkt. Erhoben werden in 183 Ländern jeweils 18 Indikatoren zu Bildung, Gesundheit, Zufriedenheit, Arbeitsmarktlage und Aufstiegschancen sowie zu politischer und gesellschaftlicher Teilhabe. And the Winner is: Germany. 

Obwohl die Zufriedenheit Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland im letzten Jahr spürbar nachgelassen und das Stresslevel gestiegen ist – objektiv betrachtet geht es der jungen Generation nirgendwo so gut wie hierzulande. Die besten Zukunftsaussichten hat die junge Generation laut Youth Development Index in Deutschland, Dänemark, Australien, der Schweiz und Großbritannien. Auf den weiteren Plätzen der Top-Ten finden sich die Niederlande, Österreich, Luxemburg, Portugal und Japan. Damit liegen acht der zehn bestbewerteten Länder in Westeuropa.

So positiv die Situation in Deutschland und einigen europäischen Nachbarstaaten ist, so kritisch sehen die Autoren der Studie die Chancen der Jugend weltweit. Drei von vier jungen Menschen leben in Ländern, die ihnen nur mittelmäßige oder schlechte Perspektiven für die Zukunft bieten. Deutschland bietet seiner Jugend zwar sehr gute Chancen, zählt aber mit einem Anteil von 17 Prozent auch zu den Ländern mit den wenigsten jungen Menschen zwischen 15 und 29 Jahren.