Autobauer und andere deutsche Traditionsunternehmen stehen auf der Wunscharbeitgeber-Liste von Studenten ganz weit vorn. Kein Wunder. Schließlich ist das wichtigste Kriterium der Jungakademiker für die Wahl eines Unternehmens die soziale Sicherheit, so die Studie Wunscharbeitgeber 2016 Können die jungen Akademiker ihr Lieblings-Arbeitgeber frei nennen, so liegt BMW vorne, gefolgt von Bosch, der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), Audi und Google. Auch auf den weiteren Plätzen der Top-Ten finden sich – ganz klassisch – weitere Autobauer und deutsche Traditionsunternehmen. Punkten können potenzielle Arbeitgeber nicht nur mit der Sicherheit des Arbeitsplatzes, sondern auch mit flexiblen Arbeitszeiten: Die sind 78 Prozent der Befragten wichtig oder sogar sehr wichtig. 

Außerdem denkt der studentische Nachwuchs offenbar schon an die Familienplanung: Für 70 Prozent ist bei der Wahl des Arbeitgeber eine Kinderbetreuung von Bedeutung.

Wie in ähnlichen Umfragen auch, landen gleich vier Autobauer in den Top Ten – neben BMW und Audi, sind noch Daimler  (Platz 6) und VW (Platz 8) vorne zu finden. Auch weitere Traditionsunternehmen stehen hoch im Kurs: Neben Bosch finden sich noch Siemens, BASF und Bayer in den Top Ten. Das ergab eine Umfrage des Hochschulmagazins audimax in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen CSR jobs & companies unter rund 1000 Studenten.