Die große Mehrheit der Millennials, die mehr über Finanzthemen erfahren will (93 Prozent), informiert sich online. Zwei Drittel der 18- bis 34-Jährigen (67 Prozent) würden gerne in puncto Sparen dazu lernen. Die junge Zielgruppe schätzt Wirtschaftsinformationen vor allem dann, wenn sie mobil und in bewegten Bildern zur Verfügung gestellt werden. 

Der erste Job, die erste eigene Wohnung, das erste Kind – mit alledem sind US-Millennials bekanntlich früher dran als ihre deutschen Altersgenossen. Und spätestens angesichts der Familiengründung machen sie sich über ihre Finanzen Gedanken, so eine aktuelle Studie von Yahoo. Für die Mehrheit der Millennials (82 Prozent) gilt der Satz „Nicht ohne mein Smartphone“ auch für Online-Recherchen rund um Festgeldkonten, Sparverträge oder Rentenfonds. Finanzdienstleister sollten idealerweise interaktive Formate anbieten, die sich problemlos lesen und intuitiv bedienen lassen, rät Yahoo: „Wer im Online-Marketing auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Cross-Device-Marketing und entwickelt eine geräteübergreifende Strategie, die auf Tablet oder Smartphone ebenso funktioniert wie auf dem Laptop.“

Zudem nutzt fast jeder zweite 18- bis 34-Jährige (48 Prozent) Videos aus dem Internet, um sich über Finanzthemen zu informieren. Auch Livestreams könnten eine Marketingmöglichkeit bieten: 37 Prozent der Befragten sagen, dass sie sich Echtzeit-Übertragung von Finanzveranstaltungen anschauen würden.

Für die Yahoo-Studie wurden in den USA im Dezember 2016 und Januar 2017 1.172 Personen zwischen 18 und 34 Jahren online befragt.