72 Millionen Euro stehen aktuell im Euro-Jackpot, und dank YouGov wissen wir nicht nur, was der Durchschnittsdeutsche damit anfangen würde. Wir wissen sogar, was junge glückliche Gewinner sich von einem hohen mehrstelligen Millionenbetrag erhoffen und kaufen würden. Zum Beispiel: Mehr Chancen beim anderen Geschlecht. Immerhin ein Viertel der Millennials glaubt, durch das Glück im Spiel an das Glück in der Liebe (oder zumindest etwas Ähnlichem) zu kommen. Und 82 Prozent der 18- bis 24-Jährigen täten, wovor Lottogesellschaften mit schöner Regelmäßigkeit warnen: Sie würden ihren Reichtum nicht verstecken, sondern im Gegenteil ihrer Familie, Freunden, ihrem Arbeitgeber oder sogar Fremden von ihrem Gewinn erzählen. Womöglich würden sie – aber das hat YouGov nicht gefragt – die freudige Nachricht auch umgehend in sozialen Medien posten?

Rund 28 Prozent der jungen Erwachsenen bis 34 Jahre sähen sich im Falle eines plötzlichen Geldsegens nach teureren Hobbys um. Im Schnitt geben 18 Prozent aller Deutschen an, Urlaub an Luxus-Orten wie St. Tropez machen zu wollen; in der jüngsten Zielgruppe, den 18- bis 24-Jährigen, sind es sogar 37 Prozent.

My home is a castle. Rund 40 Prozent der 18- bis 34-Jährigen geben an, dass sie die Jackpot-Millionen für einen Umzug in eine bessere Gegend nutzen würden. Etwa 28 Prozent würden sich im Falle eines plötzlichen Geldsegens nach teureren Hobbys umsehen.

„Besonders Millennials lieben den Luxus“, glaubt Axel Weber, Sprecher von Eurojackpot: „Egal ob ausgefallene Reisen, teure Hobbys oder extravagante Wohnungen – so leben wie die Promi-Vorbilder aus den USA, das ist der Traum vieler junger Menschen.“ Wohltaten inklusive: 26 Prozent der jungen Befragten bekunden, sie würden ihr Geld vor allem dazu nutzen, um wohltätige Zwecke zu unterstützen oder in gesellschaftlich wichtige Entwicklungen und Innovationen zu investieren.

Für den Jackpot unter den Pressemitteilungen des heutigen Tages befragte YouGov im Auftrag von WestLotto 2.041 Personen ab 18 Jahren,